Ölpolitik in der Andenregion

Die Andenregion weist zwei Merkmale auf, die in diesem Artikel berücksichtigt werden, nämlich Rohstoffreichtum und ein hohes Maß an soziopolitischer Instabilität. Angesichts seiner Rohstoffausstattung ist die Ölpolitik dort nicht so wirksam. Im Vergleich zu Zentralamerika und der Karibik verfügen die Länder der Region über ein gut entwickeltes Energiesystem und beträchtliche Öl-, Gas- und Kohlereserven, was die meisten von ihnen zu Nettoexporteuren macht. Die Energieautarkie dieser Staaten hat die Energieintegration traditionell begrenzt und sie bis vor kurzem auf Verbindungen zwischen Teilen der nationalen Stromsysteme beschränkt, da jedes Land über traditionelle Märkte für seine Energieprodukte verfügte.

Ölpolitik in der Andenregion

Dies hat sich jedoch im Laufe der Zeit geändert. Erst 2008 wurden mehrere wichtige bilaterale Abkommen zwischen Kolumbien und Venezuela sowie die ersten Gespräche in dieser Richtung zwischen Venezuela und Ecuador unterzeichnet, die jedoch noch keine praktischen Ergebnisse gebracht haben.

Das zweite Merkmal ist die direkte oder indirekte Finanzierung politischer Parteien durch bestimmte Personen während der Wahlkampagnen, die teilweise auf unvollkommene politische Systeme zurückzuführen ist. Die Andenländer sind anfällig für politische Einmischung, da sie mit Problemen der schlechten Regierungsführung und ungelösten sozialen Problemen zu kämpfen haben. Diese Informationen muss man berücksichtigen, wenn man Erdöl handelt, ohne dabei solche automatisierte Plattformen wie Öl Profit zu benutzen. Die Region war Zeuge mehrerer staatlicher Reformversuche, institutioneller Krisen, des drohenden Wiederauflebens politischer Diktate des Militärs, von Guerillakriegen, Drogenhandel und Wirtschaftskrisen, mit dem Ergebnis, dass das Pro-Kopf-Einkommen der Bürger in einigen Ländern heute niedriger ist als 1990. Die Hauptursache für die derzeitige Situation liegt im sozioökonomischen Bereich, aber auch politische Faktoren haben einen erheblichen Einfluss: unvollkommene Verfassungen, Parteiensysteme und Wahlgesetze.

Kolumbien. Kolumbien ist ein unabhängiges Land, wenn es um die Energieversorgung geht. Es ist ein Nettoexporteur von Öl, Gas, hochwertiger Kohle und Wasserkraft. Angesichts des starken Rückgangs der Öl- und Gasproduktion in den letzten Jahren hat Kolumbien Anstrengungen unternommen, um seinen Energiesektor zu stimulieren, indem es die Steuern und Abgaben auf 50 % gesenkt und die staatliche Öl- und Gasgesellschaft Ecopetrol reformiert hat. Die Reform von Ecopetrol verlief ähnlich wie die von Petrobras in Brasilien in den 1990er Jahren. Die kolumbianische Regierung übertrug die Regulierung des Sektors der Nationalen Kohlenwasserstoffagentur und kündigte die Privatisierung von 20 % der Vermögenswerte von Ecopetrol an. Das Ziel der Umwandlung ist es, Investitionen in die Erschließung neuer Felder zu fördern, von denen viele noch nicht erforscht sind. Die wichtigsten Explorations- und Entwicklungspartner des staatlichen Unternehmens sind Petrobras, British Gas und Occidental Petroleum Corporation.

Angesichts der aktuellen Gassituation in der Region ist die venezolanische Regierung an einer engen Zusammenarbeit mit Kolumbien interessiert. So soll die 330 km lange Transguajiro-Pipeline Venezuela eine ununterbrochene Gasversorgung sichern. Dabei hat die Regierung alle Kosten des Projekts übernommen. Ein weiteres Projekt sieht vor, dass Venezuela Kohlenwasserstoffe zu einem Hafen im Pazifischen Ozean transportieren kann, um sie nach Südostasien zu exportieren.

Ecuador. Ähnlich wie in Venezuela verfolgt das Land eine recht aggressive Politik gegenüber ausländischen Investitionen. Die Folge dieser Politik sind ständige Rechtsstreitigkeiten gegen ausländische Unternehmen, die in dem Land tätig sind. Der vielleicht bekannteste Skandal war die Entscheidung der Regierung, die Verträge mit Occidental Petroleum zu kündigen, das etwa ein Fünftel des ecuadorianischen Erdöls produzierte und beschuldigt wurde, 40 % seiner Anteile illegal an Repsol-YPF verkauft zu haben. Gleichzeitig beinhalten die in der Branche sehr umstrittenen Reformvorschläge eine Klausel, die ausländischen Unternehmen den Zugang zu Ausschreibungen für Felder mit Reserven von über 1 Milliarde Barrel Öläquivalent ermöglicht.

Peru. Obwohl Peru Öl importiert, hat das Land eine relativ starke Position im Energiesektor. Dies ist auf den geringen inländischen Ölverbrauch und die reichlichen Reserven des Camisea-Gasfeldes zurückzuführen, von dem ein Teil auf Netback-Basis geliefert wird. Peru hat beschlossen, Gas aus Camisea in Form von LNG zu exportieren und plant den Bau einer LNG-Verarbeitungsanlage mit Hunt Oil und Repsol-YPF. Die Investitionen für das Projekt werden auf 3,2 Mrd. USD geschätzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert