Das Vogtland – Wandern in der Idylle

Was haben die Bundesländer :  Bayern, Thüringen, Sachsen – und das ehemalige Königreich Böhmen gemeinsam? Eine Region namens Vogtland! Und die ist bei Wanderern durch ihre idyllischen Felder, Wälder und Wiesen mittlerweile bestens bekannt und entsprechend beliebt. Um das Vogtland zu Fuß zu erkunden, bieten sich ein paar herausragende und bestens gepflegte Wanderwege an, die im Folgenden vorgestellt werden sollen.

Das Vogtland - Wandern in der Idylle

Das vogtländische Aushängeschild: Der Elsterperlenweg

Auf seinen rund 72 Kilometern bietet sich der Elsterperlenweg wie kein zweiter dazu an, das Vogtland kennenzulernen. Der Weg ist mit dem Siegel des deutschen Wanderverbandes zertifiziert. Durch die Verzweigungen der Wegstrecke lässt sich die Tour individuell planen. Die Streckenwanderung kann somit auch zum Rundweg umfunktioniert werden, falls die 72 Kilometer im Rahmen einer mehrtägigen Tour nicht am Stück erwandert werden sollen. Offizieller Start- und Zielpunkt des Elsterperlenweges ist Greiz. Von dort geht es auf der linken Seite der Elster in Richtung Norden nach Wünschendorf. Dort erfolgt die Kehrtwende und es geht auf der rechten Seite bzw. östlich des Flusses wieder zurück nach Greiz.

Sowohl in Neumühle als auch in Berga führen beide Wegabschnitte eng aneinander vorbei, wodurch die bereits erwähnten individuellen Kombinationen einzelner Streckenabschnitte möglich werden. Mit seinen mehr als 2.000 Höhenmetern über die gesamte Strecke kann der Elsterperlenweg auch erfahrenen Wanderern einiges an Kondition abverlangen. Eine vorbildliche Beschilderung des Weges ist jedoch vorhanden und eine Vielzahl an Rastplätzen und Bänken lädt zum Verweilen ein.

Rund ums Vogtland: Der Vogtland Panoramaweg

Wer etwas mehr Zeit mitbringt und das Vogtland in seiner Gesamtheit besser kennenlernen möchte, für den ist eine Tour auf dem 225 Kilometer langen Vogtland Panoramaweg die richtige Wahl. Seinen Namen trägt der Weg wegen der rund 80 Panoramaaussichten, die immer wieder den Blick auf die idyllische Landschaft freigeben, für die das Vogtland bei Wanderern und Naturliebhabern so geschätzt wird. Start und Ziel dieses Rundwanderweges ist die Göltzschtalbrücke, wobei es sich um die größte Ziegelsteinbrücke der Welt handelt. Die 225 Kilometer lassen sich gut auf 12 Tagesetappen zwischen 12 und 24 Kilometer Länge unterteilen.ein sprichwörtlicher Höhepunkt des Weges ist der Aschberg, welcher mit 935 Metern als der höchste Berg der Region gilt.

Höhensteig Klingenthal

Auch im Vogtland geht es hoch hinaus. So vereinen die 50 Kilometer des Höhensteigs Klingenthal mehr als 1.400 Höhenmeter, die hinaus und wieder hinunter gewandert werden wollen. Die richtige Grundlage für sportlich ambitionierte Wanderer, um sich im Rahmen einer Zweitagestour in bildschöner Natur so richtig zu verausgaben. Start und Ziel dieser Tour ist der Marktplatz in Klingenthal. Von dort geht es durch zahlreiche Seitentäler einmal rund um die Stadt. Dabei ist man meist auf den umliegenden Gebirgszügen unterwegs, die bis auf 900 Meter ansteigen.

Die richtige Wanderbekleidung

Welche Wanderbekleidung die richtige ist, hängt in erster Linie vom Wetter und der Jahreszeit ab. Generell empfiehlt sich das Zwiebelprinzip, bei dem mehrere Schichten angezogen werden. In diesem Ratgeber gibt es noch weitere Infos zur Funktion und den Kosten der Wanderbegleitung. Als unterste Schicht empfiehlt sich Funktionsunterwäsche, mit der die Feuchtigkeit vom Körper weg geleitet wird.

Als zweite Schicht tut es ein Hemd oder, wenn es etwas kühler oder Regen nicht auszuschließen ist, eine Softshelljacke. Diese Jacken sind sehr gut belüftet, funktionell ausgelegt und besitzen meist auch eine Kapuze. Wer in der kälteren Jahreszeit unterwegs ist, sollte stattdessen besser auf einen effektiven Kälteschutz vertrauen. Sollte es einmal stärker regnen, empfehlen sich Hardshelljacken und Regenponchos als zusätzliche Schicht.

Bei Wanderhosen sollte auf einen bequemen Schnitt, eine gute Belüftung und Wasser abweisendes Material geachtet werden. Sind heftige Regenfälle im Mittelgebirge zu erwarten, ist der Poncho nur bedingt geeignet, da er das untere Drittel der Beine nicht mit abdeckt. Hier helfen entweder zusätzliche Gamaschen oder eine Regenschutzhose, die sich durch den besonders weiten Schnitt einfach über die Wanderhose überziehen lässt.

Was gehört in den Wanderrucksack?

– Kartenmaterial
– Kompass
– Ausreichend Getränke
– Verpflegung
– Regenschutz (Poncho, Regenschutzanzug)
– Kleines Erste-Hilfe-Set

Nützlich, aber nicht immer notwendig

– GPS-Empfänger
– Kocher (im Winter oder auf Mehrtagestouren sinnvoll)
– Sonnenschutzcreme
– Zeckenschutzspray
– Taschenmesser

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.