Bun

Deutschland deine Bundesländer

Rügen

Die Insel Rügen – Naturschönheit vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns

Trotz des Status als Insel gehört Rügen nicht nur geografisch zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Offiziell zählt Rügen zum Landkreis Vorpommern-Rügen, dessen politische Interessen von einem gewählten Landrat vertreten werden. Zusätzlich werden in Gemeinden wie Bergen auf Rügen und Binz Bürgermeister eingesetzt, um die regionalen Unterschiede der Insel noch zusätzlich zu betonen.

Die unmittelbare Nähe zur Küste ermöglicht es Rügen sowohl mit dem Zug als auch der Fähre zu erreichen. Dies hat einen entscheidenden Anteil an der Beliebtheit der Insel als Ferienziel für den Urlaub im eigenen Land. Mit über 6 Millionen Übernachtungen pro Jahr muss sich Rügen nur der Insel Sylt geschlagen geben. Im Vergleich zu dieser Urlauberinsel leben auf Rügen jedoch 77.000 Einwohner und somit fast 60.000 mehr Personen. Verteilt auf acht Regionen von Wittow im Norden bis zu Südrügen verfügt jede Region über eine eigene Identität, welche es Besuchern ermöglicht neue Facetten der Insel kennenzulernen.

Die Ursprünge der Kreidefelsen von Rügen reichen bis in die Urzeit zurück

Rügen erweist sich in zahlreichen Aspekten als ein lebendiger Beweis für die Geschichte der Erde. Dies zeigt sich besonders deutlicher an der Existenz der Kreidefelsen. Bereits vor mehr als 700 Millionen Jahren sammelten sich an dieser Stelle große Mengen an Muschelschalen und Sand an. Im Laufe von Millionen von Jahren formten sich die bekannten Felsenformationen. Konserviert durch das Eis während der Eiszeit, konnte die Gesteinformation nicht langsam vom Wasser abgetragen werden. Mit dem schmelzenden Eis wurden die darunter liegenden Kalkformationen wieder freigegeben und stellen bis heute eines der Wahrzeichen von Rügen dar.

Die Geschichte Rügens von der Steinzeit bis zur Neuzeit

Rügen war als Insel dennoch aufgrund der Nähe zur Küste bereits sehr früh besiedelt. Ausgrabungen an verschiedenen Punkten der Insel zeigen Spuren der Rugier und anderer germanischer Stämme. Die Stellung inmitten der Ostsee war sowohl aus wirtschaftlicher als auch militärischer Sicht ein Vorteil für die jeweiligen Bewohner. Heute zeugen Großsteingräber wie Magelowberg sowie die Reste von Kultstätten von den ersten Einwohnern der Insel.

Die nächsten Jahrhunderte waren geprägt von Machtkämpfen um Land und eine Vormachtstellung innerhalb der Region. Die Leidtragenden waren die Bauern auf Rügen, welche zunehmend der Willkür der jeweiligen Lehnsherren ausgesetzt waren. Nach der Herrschaft der Dänen, Schweden und Franzosen fiel Rügen erst nach den Ergebnissen des Wiener Kongress von 1815 dauerhaft an Pommern. Dadurch entstand eine längere Periode der Stabilität, welche erst durch die Geschehnisse des 2. Weltkriegs unterbrochen wurde.

Während und nach dem 2. Weltkriegs wurde Rügen zu einem Ziel zur Rettung von Kindern vor dem Kriegsgeschehen und eine neue Heimat für Flüchtlinge und Vertriebene. Die Bemühungen der Verantwortlichen des Nationalsozialismus Rügen in einen Erholungs- und Kurort zu verwandeln zeigen sich noch heute in dem verlassenen Gebäudekomplex Prora. Dieser trägt heute den spöttischen Beinamen “Koloss von Rügen” und ist immer wieder Anlass für hitzige Diskussionen über dessen Zukunft. Während der Zugehörigkeit zur DDR war Rügen eines der beliebtesten Urlaubsziele für die Bevölkerung. Bis heute zeugen davon zahlreiche Campingplätze in unmittelbarer Nähe zum Strand, die spätestens seit der Wiedervereinigung 1989 auch von Menschen aus der gesamten Bundesrepublik sowie internationalen Gästen genutzt werden.

Kuriose und interessante Fakten rund um die Insel Rügen

Rügen schrumpft. Dies betrifft zumindest die Kreidefelsen der Insel. Da Rügen über zahlreiche Buchten und Lagunen verfügt, trifft die Kraft der Wellen an einigen Stellen der Insel sehr verstärkt auf die Kreidefelsen. Im Norden führt das jährlich zu einem Abnehmen der Landmasse. Im Gegensatz dazu wird im Süden der Insel regelmäßig neuer Sand angeschwemmt. In diesem finden sich ebenfalls Fossilien oder Bernstein, die darauf schließen lassen aus den abgesplitterten Kreidefelsen aus dem Norden zu stammen.

Die Geografie der Insel zeigt sich auch an einem weiteren interessanten Fakt. Alle Küstenabschnitte der Insel Rügen zusammengenommen ist deutlich länger als die gesamte Küstenlinie Mecklenburg-Vorpommerns.

Neben den Touristen machen jährlich von September bis Oktober zehntausende von Kraniche auf Rügen Rast. Hier sammeln diese für einige Tage Kraft um sich weiter auf ihren Weg in den Süden zu begeben.

Eine der bekanntesten Persönlichkeiten verbringt einen Großteil der Zeit nicht auf der Insel, sondern in Berlin. Gemeint ist hiermit Angela Merkel, welche traditionell mit ihrem Sieg im Wahlkreis Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald in den deutschen Bundestag einzieht.

Geografische Daten der Insel Rügen

Die Küsten der Insel Rügen sind in der Regel die ersten Impressionen dieser Region. Über die Gesamtlänge von 574 km verteilt befinden sich 63 km ausgewiesene Badestrände. Klassische Sandstrände umfassen jeweils 56 km, während die übrigen Badestrände aus Naturstränden besteht.

Darüber hinaus bestehen 15.000 Hektar der Insel aus Waldgebieten. Zu einigen Teilen haben Besucher nur eingeschränkten Zugang, um etwa brütende Vögel nicht zu stören.

Die Kreideküste wird zum Nationalpark Jasmund zusammengefasst. Dies schützt die dortige Natur vor Spekulanten und hilft zudem bei abgehenden Landmassen schnelle Maßnahmen zur Sicherheit der Bewohner und Besucher zu ergreifen.

Sightseeing auf der Insel Rügen

Mit 250 km gepflasterten Radwegen lassen sich alle Ortschaften der Insel Rügen ebenfalls bequem per Rad erreichen. Entspannte lässt sich die Landschaft der Insel jedoch im Rasenden Roland betrachten. Diese historische Lok ist bis heute auf dem 80 km Schienennetz der Insel unterwegs und zählt zu einem der Wahrzeichen.

Zusätzlich werden im Frühjahr und Herbst Rügen Safaris angeboten. Mit einem Gelängewagen werden unbekanntere Regionen der Insel angesteuert, um dort mehr über die Geschichte sowie die Flora und Fauna Rügens zu erfahren.

Zu den klassischen Ausflugszielen Rügens zählt nach wie vor die weißen Kreidefelsen sowie die Seebrücke Sellin. Dank umfangreicher Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sieht man dieser die zurückliegenden 100 Jahre nicht an.

Kunst und Kultur präsentiert sich auf Rügen zum Beispiel während der jährlich stattfindenden Störtebeker Festspiele. Auf der Naturbühne Ralswiek können die Besucher mit Blick auf die Ostsee die Abenteuer von Klaus Störtebeker hautnah verfolgen.

Kinder und Erwachsene erfreuen sich zu gleichen Teilen am Sandskulpturenfestival im Binz. Mit wechselnden Mottos in jedem Jahr werden immer wieder neue Kunstwerke die einzig aus Sand und Wasser geformt wurden präsentiert. Neben den menschlichen Gästen dürfen auch angeleinte Hunde die überlebensgroßen Kunstwerke auf der Festwiese im Ostseebad Binz bewundern.

Related Post