Der Main

Allgemeines zum Main

Der Main ist einer der längsten Flüsse in Deutschland und fließt von seinem Ursprung in Franken bis hin zur Mündung in den Rhein bei Mainz durch die Kulturlandschaft Frankens, durch das fränkische Weinanbaugebiet bis hin zu den industriellen Ballungsgebieten in Hessen. Der Flusslauf verläuft überwiegend in Ost-West Richtung. Dabei fließt er durch recht unterschiedliche Regionen: während am Oberlauf Landwirtschaft und Kulturlandschaften dominieren, ist der Unterlauf in Hessen eher städtisch und industriell geprägt. Hier dominieren größere Städte und Industriehäfen.

Flusslänge

Zur Flusslänge gibt es unterschiedliche Angaben. Da der Main aus dem Zusammenfluss verschiedener Flüsse bestimmt, ist es eine Interpretationsfrage, welche Längenangabe die richtige ist:

-Roter Main
-Weißer Main

Rechnet man von der Quelle des längeren Ursprungs Flusses, dem Roten Main, ergibt sich bis zur Mündung in den Rhein eine Länge von 527 Kilometern. Bei Einrechnung des Quellflusses Weißer Main sind es hingegen lediglich 518 Kilometer. Einer weiteren Berechnung nach, gerechnet ab dem Zusammenfluss von Rotem Main und Weißem Main, kommt auf 472 Kilometer Flusslänge.

Zwei Quellflüsse vereint

Wie bei vielen anderen Flüssen auch, besteht der Main aus dem Zusammenfließen zweier Quellflüsse.

-Der Weiße Main hat seine Quelle im Fichtelgebirge. Ungefähr 20 Kilometer nördlich von Bayreuth liegt die gut sichtbare, in Granit gefasste Quelle am östlichen Berghang des Ochsenkopfs. Aus 887 Metern Höhe fließt der Weiße Main bis zur Vereinigung mit dem Roten Main auf einer Länge von ungefähr 40 Kilometern in südwestlicher Richtung. Der Weiße Main vereinigt sich mit dem Roten Main nahe Kulmbach in Oberfranken. Die Namensgebung des Weißen Mains basiert auf dem hellen Granitgestein seines Quellorts, der das Wasser dort weiß erscheinen läßt.

-Der Rote Main fließt auf einer Länge von 73 Kilometern ausgehend von seinem Quellort in der Nähe der Ortschaft Hörlasreuth in der Fränkischen Alb bis nach Kulmbach.
Nach dem Zusammenfluss durchzieht der dann als “Main” bezeichnete Fluss Oberfranken, Haßberge und den Steigerwald, das Maindreieck, den Untermain, um dann bei Mainz in den Rhein zu fließen. Die Landschaft zwischen Kostheim, dem letzten Anrainerort des Mains und der Rheinland-pfälzischen Hauptstadt Mainz auf der westlichen Rhein Seite trägt die Bezeichnung “Mainspitze”.

Nebenflüsse aus Nord und Süd

Das Flusssystem des Mains ist durch zahlreiche Nebenflüsse gekennzeichnet. Der längste Nebenfluss ist die Regnitz, die zusammen mit ihrem Quellfluss Pegnitz 162 Kilometer lang ist. Gefolgt wird sie von der Tauber mit 130 Kilometern und mit einigem Abstand von der Mümling.

Kultur- und Großstädte am Main

Auf seinem langen Lauf durch Franken und Hessen grenzt der Main an viele bedeutende Städte. Im Obermaingebiet sind dies die kulturhistorisch bedeutenden Städte Lichtenfels, Bad Staffelstein mit einer berühmten Wallfahrtskirche und dem Kloster Banz gegenüber. Bamberg ist berühmt für seinen romanischen Dom, während Schweinfurt mit einer bedeutende Kunstsammlung punktet. Weiter bedeutende Städte am Flusslauf sind Würzburg, Wertheim, Aschaffenburg, Hanau und schließlich die Metropole Frankfurt.

Aufgrund seiner Vielfalt ist der Main ein äußerst interessanter Fluss:

– Landschaftlich idyllisch an seinem Oberlauf
– mit historisch bedeutsame Städten in Franken
– Weinbergen rund um Würzburg
– pulsierende Großstadt Frankfurt