Der Politiker Karl-Georg Wellmann

Karl-Georg Wellmann ist ein Rechtsanwalt und Notar, der genau weiß, wie das Leben läuft. Denn kaum hatte er die Junge Union verlassen und sich als Rechtsanwalt in Berlin niedergelassen, steckte er als Anwalt in den 80er-Jahren in einem Schmiergeld-Prozess. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an den Antes-Skandal in der damaligen Zeit, der die West-Berliner CDU ziemlich durcheinander brachte und auch so manchem Politiker nicht gut bekam.

Das Leben Wellmanns kurz umrissen

ein Bild vom Politiker Karl-Georg Wellmann
Karl-Georg Wellmann (2014) Bildquelle: Wikipedia

Der deutsche Politiker der CDU, Karl-Georg Ernst Gottlob Wellmann wurde am 18. November 1952 in Berlin-Dahlem geboren. Hier verbrachte er seine Schulzeit und machte im Jahr 1972 sein Abitur. Auch die Studienzeit verbrachte er in Berlin und zwar mit einem Studium der Rechtswissenschaft und der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin. Hier legte er im Jahr 1978 das erste juristische Staatsexamen sowie im Jahr 1980 das zweite juristische Staatsexamen ab. Wellmann hat drei Kinder und ist verheiratet.

Bereits früh in der Politik

Nach seinem zweiten Staatsexamen war Wellmann zuerst als Rechtsanwalt tätig. Diese Phase dauerte jedoch nicht lange, denn bereits im Jahr 1981 unterstützte er den Senator für Gesundheit und Soziales in Berlin als persönlicher Referent. Nach diesem ersten kurzen Abstecher eröffnete er eine Rechtsanwaltskanzlei im Jahr 1985 und bearbeitet seit dem Jahr 1997 auch Notariatsfälle.

Bereits im Jahr 1972 trat Wellmann in die CDU ein und war hier im Bundesvorstand der JU, der Jungen Union von 1979 bis 1980 tätig. Im Erwachsenenalter wurde er dann im Jahr 2001 zum Vorsitzenden des Dahlemer CDU Ortsverbandes. Der CDU Kreisverband von Berlin Steglitz-Zehlendorf konnte ihn in den Jahren von 2013 bis 2017 als stellvertretenden Kreisvorsitzenden begrüßen. Als Abgeordneter war Wellmann für die Stadtentwicklung und Umweltschutz als Sprecher der CDU vom 2001 bis 2005 im Abgeordnetenhaus Berlin unterwegs.

Im Jahr 2005 ging es sogar in den Deutschen Bundestag. Auch hier saß er für die CDU, aber auch die CSU Bundestagsfraktion. Zudem war er für die Angelegenheiten sowohl für die interparlamentarische Union als auch die EU im Ausschuss tätig.

Ein Leben für Recht und Politik

Es zeigte sich vor allem bei den Rechtsstreiten, in denen Wellmann führende CDU Politiker vertrat, wie sehr er für das Recht auch seiner Partei-Kameraden kämpfte. So vertrat er Rüdiger Landowsky nicht nur in einem Prozess gegen die Bank Berlin Hyp, der infolge eines Bankenskandals entbrannte, sondern vertrat auch die graue Eminenz der CDU in der Spendenaffäre, die damals weite Kreise zog.

Allerdings musste Wellmann selbst auch immer wieder Angriffe in seiner eigenen Partei überstehen. Auch dann noch, als er selbst bereits im Bundestag für die CDU saß. Er hatte eine enge Freundschaft mit seinem Notarskollegen und Parteifreund Michael Braun. Braun musste im Jahr 2012 nach wenigen Tagen das Amt als Justizsenator wieder aufgeben. Danach versuchte er, sich das Bundestagsmandat von Wellmann anzueignen. Allerdings unterlag Braun gegenüber Wellmann, aber auch eine Freundschaft zerbrach hieran. Konkurrenz bestand auch gegenüber Thomas Heilmann, der die Nachfolge von Braun als Justizsenator antrat. Zudem wurde Heilmann auch Kreischef der Partei in Steglitz-Zehlendorf und stand so über Wellmann, der den Vizechef stellt.

Erstmals in der deutschen Presse

Im Bundestag kam Wellmann die ersten Jahre auf keinen grünen Zweig und blieb lange Zeit in der hintersten Bank. Als er jedoch im Januar 2012 den Bundespräsidenten Christian Wulff aufgrund seiner verschiedenen politischen Affären zum Rücktritt aufforderte, gelang ihm ein erster großer Wurf und er wurde gesehen und gehört. So schrieb die deutsche Presse von einen Politiker, der den Sturz Wulffs geschickt eingeleitet hatte und sprach von ihm als einem "gewissen Karl-Georg Wellmann" (Zitat).

Mit schlimmer Aussage zum Germanwings Absturz

Negative Schlagzeilen machte Wellmann dann jedoch mit einer schlimmen Aussage zum Germanwings Absturz im März 2015. So schrieb er kurz vor der Schweigeminute im Bundestag, die den 150 Todesopfern des schlimmen Absturzes gewidmet werden sollte ein Statement, das eine Welle der Empörung durch die Reihen seiner Abgeordnetenkollegen laufen ließ. Die Fraktion strich ihn von der Rednerliste und er durfte sich in der Schweigeminute folgenden Parlamentsdebatte nicht mehr äußern. Hier der Zitatauszug des Satzes, der ihm sozusagen das Genick brach, weil er völlig pietätlos und zu einer unangemessenen Zeit geschrieben wurde:

Zitat: "Vor Germanwings kann man nur noch warnen. Überalterte Maschinen und miserabler Service. Mit denen werde ich nicht mehr fliegen."

Die Außenpolitik – ein Faible von Wellmann

Allerdings war ihm der Eklat im März 2015 schlichtweg egal, denn er hatte sein Faible für die östliche Außenpolitik entdeckt. So war er für die Unionsfraktion oft als Berichterstatter in der Ukraine, Weißrussland und Russland unterwegs. Zudem war er in der Ukraine auch für die OSZE als Wahlbeobachter.

Damals verhängten russische Behörden ein Einreiseverbot für ihn im Jahr 2015, wodurch Wellmann in den deutschen Medien mit Auftritten in verschiedenen Talkshows, was wieder zu einem gewissen Bekanntheitsgrad führte. Die Russen warfen Wellmann vor, dass er sie für den damals herrschenden Konflikt zu einseitig verantwortlich machte.

Ein anderes Aufsehen erhielt Wellmann, weil er für die Kurden im Irak deutsche Waffenlieferungen sowie Bodentruppen im Kampf gegen die IS forderte. Um die Bundeswehr als Bodentruppen ging es hierbei jedoch nicht. Allerdings kam es zu beidem, wie jedem bekannt sein sollte, nie.

Meinungen zur allgemeinen Führung des Landes

Auch im Jahr 2016 meldete sich Wellmann wieder in verschiedenen Interviews zu Wort. So sagte er der WELT gegenüber, dass Deutschland und seine Partei einen zu laschen Führungsstil zeigen würden. Dies konnte man seiner Meinung auch auf die aktuelle Flüchtlingspolitik beziehen. So war es für ihn wichtig, dass starke Persönlichkeiten in die aktive Politik geholt werden müssten. Er dachte dabei an Menschen, die einen großen Horizont in Erfahrung und Beruf hätten. Hierbei dachte er an ähnliche Charaktere wie Kohl, Laurin, Weizsäcker, Biedenkopf oder auch Geißler.

Wahlschlappe und Rückzug

Im Jahr 2017 hatte Wellmann sich gegen seinen Herausforderer Thomas Heilmann um die Bundestagskandidatur für den Kreisverband der CDU in Steglitz Zehlendorf aufstellen lassen. Er siegte hier auch mit deutlich mehr Stimmen als Heilmann. Allerdings kam es zu einem Betrugsvorwurf in einer Mitgliederbefragung. Denn es waren gefälschte Stimmzettel aufgetaucht. Aufgrund dieser Vorwürfe zog sich Wellmann daher im Jahr 2017 ganz aus der Politik zurück und gab das Amt der Bundeskandidatur ab. Seitdem arbeitet er wieder als Rechtsanwalt und Notar in seiner eigenen Kanzlei in Berlin. Ganz geschlagen gab er sich bei seinem Rückzug jedoch nicht, denn er wollte die Manipulation auf rechtlichem Wege prüfen und diese dem nun hervorgegangenen Sieger Thomas Heilmann anhängen. Laut Medienberichten wurde aber auch Heilmann von der CDU-Spitze aufgefordert, seine Kandidatur zurückzunehmen.

Fazit

Bei Karl-Georg Wellmann handelt es sich um einen sehr umstrittenen Berliner CDU Politiker, der allerdings lange der allgemeinen Bevölkerung nicht bekannt war. Nicht in allen Bundesländern, nur in Berlin war er eine politische Größe, nachdem er bereits in den letzten Schuljahren vor dem Abitur der Jungen Union angehörte. Nachdem aber über die ganzen Jahre seine politischen Bemühungen keinen großen Anklang gefunden haben, hat er sich im Jahr 2017 nach einer Wahlschlappe aus der Politik ganz zurückgezogen und arbeitet nun wieder voll als Rechtsanwalt und Notar in seiner eigenen Kanzlei.

Bildquelle: wikipedia

Schreibe einen Kommentar