Deutscher Fußball in Toren – wo wird es 2019 am spannendsten?

Deutschland ist eine Fußballnation – daran ändert auch die zuletzt gezeigte Form bei der Weltmeisterschaft und im Europapokal, abseits von Eintracht Frankfurt, nichts. Fans von Nord bis Süd strömen in aller Regelmäßigkeit in die Stadien der Profiklubs von Liga 1 bis 3. Doch wo gibt es eigentlich den spannendsten Fußball zu sehen? Wir haben uns die Statistiken angeschaut und blicken auf die Top-Werte.

Torreiche Saison in 1. und 2. Bundesliga

Die für Fans besonders positive Meldung vorneweg: Die 1. und 2. Bundesliga zeigen sich deutlich torreicher, als es noch in der vergangenen Saison der Fall war. So stieg der Durchschnitt der erzielten Tore von 2,79 pro Spiel im Spieljahr 2017/18 auf 3,13 in der aktuellen Saison an. Der Anstieg in der 2. Bundesliga war weniger umfangreich, doch von 2,75 auf 2,87 Tore pro Spiel dennoch merklich. Lediglich die 3. Liga musste einen Rückgang verkraften. Statt den letztjährigen 2,73 Toren fielen in dieser Saison nur noch 2,51 pro Spiel. Die Spannung drückte sich am Ende nicht nur durch die zunehmende Toranzahl, sondern ebenfalls durch ein deutlich spannenderes Meisterschaftsrennen aus. Auch wenn der FC Bayern in den Sportwetten online derzeit mit einer Quote von 1,2 (Stand 27. April) favorisiert ist, bleibt Borussia Dortmund bis zum Ende dran. Der Kampf um die europäischen Plätze in Champions- sowie Europa League entwickelte sich durch die Saison hinweg ebenfalls besonders spannend und hielt sämtliche Fans der Anwärter in Atem.

Bayern schießt die meisten Tore

Wenig überraschend in den Top-3-Ligen ist unterdessen, dass Bayern München die meisten Tore bis zum Stichtag dieses Artikels erzielt hat. Mit 79 Treffern lag der deutsche Rekordmeister ganz vorne. Den zweiten Platz nahm der Zweitligaprimus 1. FC Köln ein. 75 Mal traf die Offensive des Absteigers, in der vor allem die Stürmer überragten. Simon Terodde traf 28 Mal, während Jhon Cordoba die Fans der Kölner 16 Mal jubeln ließ. Mit solchen Werten handelt es sich zugleich um das statistisch gesehen beste Stürmerduo, das derzeit in Deutschlands Profiligen aktiv ist. Teroddes starke Spielzeit wird dadurch noch beeindruckender, da seit Bruno Labbadia 1998/99 (mit Arminia Bielefeld) kein Akteur mehr 28 Mal in der 2. Bundesliga ins Tor traf. Die Statistik der Torschützenkönige kann man sich online anschauen. Zum insgesamt dritten Mal holt sich der Kölner Stürmer derweil den Titel des Torschützenkönigs, nachdem es ihm bereits mit dem VfL Bochum und dem VfB Stuttgart gelang. Weniger torreich geht es in der 3. Liga zu. Der schon als Aufsteiger feststehende VfL Osnabrück traf erst 52 Mal ins Schwarze, und hatte mit Marcos Alvarez (11 Tore) einen erfolgreichsten Torschützen, der vergleichsweise wenig traf. Die Teamleistung steht hier also stets im Vordergrund und wurde letztlich zum Erfolgsrezept.

In der Defensive überragen Osnabrück und Leipzig

Fußball ist nicht nur Offensive, denn nicht zu Unrecht heißt es so oft, dass die Defensive Meisterschaften entscheidet. So ist es zum Beispiel in Liga 3, wo der VfL Osnabrück wie erwähnt keinen starken Angriff hat, allerdings in der Abwehr überragt. 23 Gegentore sind der Bestwert in allen Profiligen. Den Titel teilt sich die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune mit RB Leipzig in der 1. Bundesliga. 15 Mal spielte dort Torhüter Peter Gulasci zu Null und steht damit vor Mönchengladbachs Yann Sommer und Münchens Manuel Neuer. In 50 % seiner Spiele hielt Osnabrücks Nils Körber sein Tor sauber und kommt damit auf den gleichen Wert wie Gulasci zwei Klassen weiter oben.

Deutscher Fußball in Toren - wo wird es 2019 am spannendsten?

Wo es positive Werte gibt, müssen einige Klubs ebenfalls negativ betroffen sein. Das gilt vor allem für die 1. Bundesliga, wo es besonders defensivschwache Mannschaften zu bewundern gibt. Gleich acht von 18 Klubs kassierten über 50 Gegentore, zwei von ihnen gar mehr als 65. Dass der VfB Stuttgart und Hannover 96 davon betroffen sind, überrascht angesichts der Tabellensituation nicht mehr.

Am unterhaltsamsten sind im Übrigen die Spiele des 1. FC Köln, wenn man Tore sehen möchte. Insgesamt fielen bereits 114 Tore in den Zweitligaspielen der Rheinländer am Rhein. Zu den 79 eigenen Treffern gesellen sich 39 des Gegners. In der 1. Bundesliga teilen sich Bayern München und Borussia Dortmund den Titel mit je 108 Toren. Bleibt noch die 3. Liga, in der Aufstiegsaspirant SV Wehen Wiesbaden die Spitzenposition im Unterhaltungs-Ranking einnimmt. In den Spielen der Hessen fielen bislang 109 Tore: 64 für und 45 gegen den SVWW.

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.