Ergonomie am Büroalltag

Rücken- und Schulterverspannungen oder gar Schmerzen gehören zu den häufigsten Problemen, wenn es um die Arbeit im Büro geht. Die Ursache hierfür liegt oftmals in einem Arbeitsplatz, der nicht ergonomisch eingerichtet ist. Das bedeutet häufig, dass Maus und Tastatur eine unnatürliche Haltung der Handgelenke fördern und somit die besagten Schwierigkeiten entstehen. Daneben gibt es jedoch noch andere Faktoren, welche eine ungünstige Haltung am Arbeitsplatz fördern können.

Passt man den Arbeitsplatz nicht an die eigenen Bedürfnisse an, sind Folgen wie Sehnenscheidenentzündungen oder das Karpaltunnelsyndrom nicht selten. Derlei Probleme ziehen sich von den Schultern über den ganzen Arm, nicht selten sogar bis in die Fingerspitzen. Doch wie schafft man Abhilfe? Gibt es spezielle Möbel oder Arbeitsmaterialien, die zur Gesunderhaltung beitragen und wenn ja, wie werden diese idealerweise eingesetzt?

Ergonomie am Büroalltag

Wie richte ich einen ergonomischen Arbeitsplatz ein?

Um den Arbeitsplatz möglichst ergonomisch zu gestalten, gibt es mehrere Möglichkeiten, die sich kompakt wie folgt zusammenfassen lassen:

  • Bürostuhl: Mittels ihm soll ein aufrechter Sitz möglich sein, der Kontakt zur Rückenlehne ist vorhanden und bei alldem ist dennoch ein lockerer Sitz möglich. Der Rücken gerät in eine S-Form und wird somit entlastet. Komplett wird die ideale Einstellung, wenn die Fußsohlen komplett den Boden berühren.
  • Schreibtisch: Der Schreibtisch sollte grundsätzlich eine Funktion zur Höheneinstellung besitzen. Nach der Einstellung des Bürostuhls lässt sich die ideale Höhe der Tischplatte gut bestimmen. Wichtig ist, dass die Schultern entspannt bleiben, Ober- und Unterarm jedoch einen Winkel von 90 Grad erreichen.
  • Maus und Tastatur: Sie sollten auf dem Schreibtisch so positioniert sein, dass sie bequem zu erreichen sind und die Arme nicht zwingend in eine andere Haltung geraten.
  • Bildschirm: Nicht mit dem Rücken zum Fenster sitzen und nicht direkt unmittelbar vor diesem aufstellen. Er sollte parallel zur Schreibtischvorderkante stehen und eine Entfernung von 50 bis 90 Zentimetern zu den Augen einnehmen. Ideal ist es, wenn der Blick nach unten gerichtet wird, jedoch nicht weiter als in einem Winkel von 25 bis 35 Grad.

Unterschiede zwischen Standard- und Ergonomie-Maus

Ein weiteres Utensil, welches im Büroalltag für eine starke Erleichterung sorgt, ist eine ergonomische Maus. Denn sie entlastet das Handgelenk und führt dazu, dass es eine korrekte Haltung einnimmt.

Die Anatomie des Menschen ist für gewöhnlich so ausgerichtet, dass die jeweilige Handfläche stets nach rechts oder links ausgerichtet ist. Eine Standard-Maus zwingt die Hand jedoch in eine Haltung, bei der die Handfläche nach unten gerichtet ist. Auf Dauer kommt es somit zu Belastungsproblemen, die sich mit einer ergonomischen Maus vermeiden lassen.

Ergonomische Mäuse besitzen den Vorteil einer anderen Auflagefläche, wobei die Tasten eher zur Seite geneigt sind, sodass eine entspannte Haltung der Hand möglich ist.

Gut zu wissen: Für besondere Fälle gibt es sogar sogenannte vertikale Mäuse, die so gebaut sind, dass die Hand seitlich aufliegt und eine problemlose Bedienung möglich ist.

Für welche Variante man sich hierbei entscheidet, ist relativ subjektiv. Die einen kommen besser mit einer normalen ergonomischen Maus zurecht, während andere eine vertikale Maus bevorzugen.

Ist die Verwendung einer ergonomischen Maus besser als das integrierte Touchpad?

Die Verwendung einer ergonomischen Maus ist selbst am Laptop zu empfehlen, da es auf Dauer bei der Bedienung des Touchpads zu Verkrampfungen in den Handgelenken kommen kann und auch die Haltung des Handgelenks wieder in eine unnatürliche Position gerät.

Die meisten Laptops sind daher mit USB-Anschlüssen ausgestattet, an der jede handelsübliche Computermaus angeschlossen werden kann.

Vorteil einer ergonomischen Tastatur

Neben ergonomischen Mäusen sind auch immer öfter ergonomische Tastaturen von verschiedenen Herstellern verfügbar. Diese besitzen eine eher geschwungene Form und bieten den Händen insgesamt eine bequemere und ergonomischere Haltung als gewöhnliche Tastaturen.

Wer einmal beide Hände auf eine gewöhnliche Tastatur legt, wird rasch sehen, dass die Hände am äußeren Handgelenk leicht eingeknickt sind. Diese Haltung kann mit der Zeit für gesundheitliche Probleme sorgen. Die Beugung verursacht nämlich eine erhöhte Muskelanspannung, eine unnatürliche Haltung wird gefördert und somit die Entstehung von Schmerzen begünstigt.

Für diejenigen, die eine Standard-Tastatur gewohnt sind, ist ein ergonomisches Modell häufig mit einer gewissen Gewöhnungszeit verbunden, da sie in der Mitte geteilt ist. Ansonsten bietet diese Alternative nur Vorteile.

Ist eine Handballenauflage hilfreich?

Auflagen für den Handballen gibt es sowohl für die Maus als auch für die Tastatur. So sind nicht nur Tastaturen mit fest integrierter Handballenauflage erhältlich, sondern auch Mauspads, die im unteren Bereich mit einem Polster versehen sind. Neben Ausführungen mit Gel-Pad sind Produkte erhältlich, bei denen das Polster mit Silikon oder wahlweise Naturmaterialien gefüllt ist.

Beide Möglichkeiten lassen sich sinnvoll nutzen, um den ergonomischen Arbeitsplatz zu komplettieren. Modelle für die Tastatur bringen die Handgelenke in eine korrekte Position, sodass sie nicht abknicken. Bei der Bedienung der Maus entsteht derselbe Effekt.

Wichtig ist, dass das Arbeiten trotz Handballenauflage nach wie vor bequem ist. Daher ist vor dem Kauf die Polsterdicke zu prüfen. Idealerweise unterstützen derlei Produkte eine natürliche Ausrichtung des Arms, bei der Tastatur ist das Pad nicht höher als die Tastatur selbst.

weiterführende Links:

https://www.ruecken.net/ergonomie-am-arbeitsplatz/
https://arbeitsschutz-herbst.de/arbeitsschutz/empfehlungen-zur-betriebssicherheit-empfbs-1114/
https://www.bandscheibenkleister.de/ergonomie-am-arbeitsplatz/

Bildquelle: depositphotos.com