Die Schweiz und ihre Kantone

Die Schweiz ist ein föderalistischer demokratischer Staat in Mitteleuropa, der in 26 Kantone aufgeteilt ist. Die Besonderheit des mit knapp 41300qm relativ kleinen Staates ist, dass die Bewohner aus deutschen, italienischen, französischen und rätoromanischen Bevölkerungsgruppen stammen, und die Schweiz daher auch über vier Amtssprachen verfügt. Insgesamt leben derzeit etwa 8,4 Millionen Menschen in der Schweiz. Die Schweiz besteht in ihrer heutigen Form seit 1848. Die Schweiz liegt im Binnenland Europas ohne Zugang zu einem Meer. Sie grenzt an Deutschland, Liechtenstein, Österreich, Italien und Frankreich. Die Schweiz ist ein gebirgiges, aber auch ein sehr wasserreiches Land. Die zahlreichen Seen und die hohen Gipfel der Alpen formen eine höchst reizvolle und wunderschöne Landschaft. Insgesamt 4% der Schweizer Fläche sind mit Wasser bedeckt.

Die Städte sind geprägt von mittelalterlichen Bauten und strömen einen besonderen Charme aus. Die Schweiz ist nicht nur bekannt für ihre Skigebiete, für Uhren und Schokolade und das weltberühmte Schweizer Messer, sondern sie wird auch als Staat oftmals als Vorbild genannt. Das liegt nicht nur daran, dass es sich um ein vergleichsweise wohlhabenden Staat handelt, sondern vor allem an der Einstellung der Bewohner. Die verschiedenen Volksgruppen die in der Schweiz leben, bezeichnen sie auch als eine Willensnation. Ethnie, Sprache und Religion stehen nicht so sehr im Vordergrund wie Autonomie und der gemeinsame Glaube an ein demokratisches Zusammenleben. Die Schweiz hat nur eine sehr geringe Arbeitslosenquote und gilt als ein besonders sicheres und sauberes Land.

Lokales Brauchtum, eine lebendige Kultur und Tradition paaren sich mit einer modernen Einstellung zum Zusammenleben und geben der Schweiz ihr interessantes Gesicht. Die sieben größten Städte der Schweiz sind Bern, Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Winterthur und Luzern. Hier treffen sich Tradition und Moderne.
Der Tourismus ist bereits seit 150 Jahren ein bedeutender Wirtschaftszweig in der Schweiz. Dies liegt besonders an den reizvollen Landschaften, den malerischen Seen und natürlich an den Alpen. Wintersportler kommen in der Schweiz ebenso auf ihre Kosten, wie Naturliebhaber oder kulturell interessierte Reisende. Besonders die wirtschaftlich schwächeren Bergkantone profitieren von den zahlreichen Übernachtungsgästen und Reisenden.

Die 26 Kantone der Schweiz

Die Kantone der Schweiz

Die Schweiz ist in 26 Kantone unterteilt. Diese sind teilsouverän und verfügen jeweils über eine eigene Verfassung und eigene rechtssprechende, vollziehende und gesetzgebende Behörden. Die Kantone lauten wie folgt:

  • Zürich mit Hauptort Zürich
  • Bern mit Hauptort Bern
  • Luzern mit Hauptort Luzern
  • Uri mit Hautort Altdorf
  • Schwyz mit Hauptort Schwyz
  • Obwalden mit Hauptort Sarnen
  • Nidwalden mit Hauptort Stans
  • Glarus mit Hauptort Glarus
  • Zug mit Hauptort Zug
  • Freiburg mit Hauptort Freiburg
  • Solothurn mit Hauptort Solothurn
  • Basel-Stadt mit Hauptort Basel
  • Basel-Landschaft mit Hauptort Liestal
  • Schaffhausen mit Hauptort Schaffhausen
  • Appenzell Ausserrhoden mit Hauptort Herisau
  • Appenzell Innerrhoden mit Hauptort Appenzell
  • St. Gallen mit Hauptort St. Gallen
  • Graubünden mit Hauptort Chur
  • Aargau mit Hauptort Aarau
  • Thurgau mit Hauptort Frauenfeld
  • Tessin mit Hauptort Bellinzona
  • Waadt mit Hauptort Lausanne
  • Wallis mit Hauptort Sitten
  • Neuenburg mit Hauptort Neuenburg
  • Genf mit Hauptort Genf
  • Jura mit Hauptort Delsberg

Der Ausdruck “Kanton” wurde bereits 1475 verwendet, doch die Kantone in ihrer heutigen Form existieren erst seit 1978. In diesem Jahr wurde der Kanton Jura durch Abspaltung vom Kanton Bern gegründet, was zur heutigen Aufteilung in die genannten 26 Kantone führte.

Sehenswürdigkeiten in der Schweiz

Da die Schweiz sich während der Kriege der Neuzeit neutral verhalten hat, blieb sie größtenteils von den zerstörerischen Bombardierungen verschont und verfügt daher über zahlreiche alte Baudenkmäler. Historische Kirchen, zahlreiche Bauwerke im Stil der Romanik und Gotik, alte Holzhäuser und mittelalterliche Burgen verteilen sich über das gesamte Land und ziehen zahlreiche Besucher an. Doch auch die beeindruckenden Bergmassive sorgen für Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel den St. Gotthard Pass im Kanton Tessin. Schon seit dem Mittelalter ist dies eine der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen in den Alpen, und der Pass hat bis heute nichts von seiner beeindruckenden Schönheit verloren. Eine Fahrt über die verschlungenen Straßen am Gotthardmassiv gehört zu den spannendsten Erlebnissen, die die Schweiz zu bieten hat.

In der Hauptstadt Bern befindet sich der Zytglogge, ein mittelalterlicher Uhrenturm mit einem Glockenspiel und einer sehr bekannten astronomischen Uhr. Er stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert, und seine Uhr ist eine der ältesten in der gesamten Schweiz. Doch Bern im gleichnamigen Kanton hat als Hauptstadt der Schweiz noch weit mehr zu bieten. Die wurde bereits im 12. Jahrhundert gegründet und verfügt über eine wahre Fülle an historischen Gebäuden, Sehenswürdigkeiten und kuluturellen Highlights. Zahlreiche Kunstgalerien und mehrere Theater laden den kulturell interessierten Besucher ein.

Auch verschiedene Festivals und Straßenfeste finden regelmäßig in Bern statt. Die Schweizer, die sehr viel wert auf ihre Traditionen und Bräuche legen, laden ihre Besucher gerne ein diese kennen zu lernen.
Ein Beispiel hierfür ist das Jährlich am vierten Montag im November stattfindende Zibelemärit statt. Es handelt sich um einen Markt, auf dem traditionell vor allem Zwiebeln verkauft werden. Insgesamt rund 30 Tonnen an über 600 Marktständen. Traditionell reisen die Besucher schon sehr früh am Morgen an, es gibt eine wilde Konfettischlacht und die ausgelassene Stimmung erinnert mehr an ein Volksfest als an einen Markt.

Nicht minder beeindruckend ist ein Besuch in der Zürcher Altstadt. Die verwinkelten Gassen, die mittelalterlichen Gebäude und die alten Kirchen bieten einen reizvollen Kontrast zur hohen Dichte an modernen Geschäften, Clubs und hervorragender Gastronomie. Dieser Schmelztiegel aus Historie und Moderne zieht Jahr für Jahr viele Touristen in seinen Bann.

Eine Reise in eine ganz besondere Welt ist im Kanton Graubünden in Maienfeld möglich. Diese Gegend inspirierte die Autorin

Johanna Spyri zu ihrer weltbekannten Figur Heidi, die das romantische und naturbezogene Bild der Schweiz weltweit entscheidend prägte. im Heidi-Dorf in Maienfeld können Besucher tief in diese ursprüngliche und malerische Welt eintauchen.

Einen beeindruckenden Ausflug in die Zeit der Römer erlaubt ein Besuch in Avenches im Kanton Waadt. Dort gibt es neben einem römischen Museum auch noch das Amphitheater und Teile einer historischen Festung zu besichtigen.

Wer sich besonders für die kulinarischen Genüsse der Schweiz interessiert, der ist mit einem Besuch in der Greyerzer Schaukäserei gut bedient. Neben regionalen Spezialitäten erlebt man hier live, wie die Milch in den berühmten Schweizer Käse verwandelt wird. Die Schaukäserei liegt im Kanton Freiburg. Hier erwartet den interessierten Besucher auch ein beeindruckendes Bauwerk, nämlich die Kathedrale St. Nicolas. Sie ist ein besonderes Schmuckstück der gotischen Baukunst und wurde zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert errichtet. Wer die 368 Stufen bewältigt, erhält einen wunderschönen Rundblick über Freiburg.

Kulinarik in der Schweiz

Die Schweiz ist ein wahres Schlaraffenland. Die verschiedenen Kulturen und die Besonderheiten der Landschaft finden sich in den regionalen Spezialitäten des Landes wieder.Einflüsse aus der deutschen, italienischen und französischen Küche haben eine besondere kulinarische Vielfalt geformt. Der hervorragende Käse in der Schweiz trägt dazu bei, das einige regionale Schweizer Gerichte längst über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt sind, wie beispielsweise das Raclette oder auch das Käsefondue. Jede Region in der Schweiz verfügt über eigene typische Käsesorten, vom berühmten Appenzeller über den bekannten Emmentaler bis hin zum weichen Vacherin. Doch die Schweiz ist auch für ihre Schokolade bekannt. Bereits seit dem 17. Jahrhundert wird in der Schweiz Schokolade von höchster Qualität verarbeitet, und zahlreiche namhafte Schokoladenmanufakturen haben ihren Ursprung oder ihren Sitz in der Schweiz.
Ebenfalls über die Grenzen hinaus bekannt sind das Rösti, ein gebackener Kartoffeltaler, und das Bircher Müsli, eine Müslispezialität mit Haferflocken, Apfel und Nüssen oder Mandeln.

Die Schweizer Alpen

Ein entscheidender Faktor für die Bekanntheit der Schweiz ist ihre geographische Lage, denn die neben dem Mittelland und den Voralpen sind die Alpen ein wesentlicher Teil der Schweiz. Ihr bekanntester Berg ist das Matterhorn, wenn es auch nicht die höchste Erhebung in der Schweiz darstellt. Das Matterhorn hat eine besonders markante Gestalt und eine beeinderuckende Besteigungsgeschichte, und stellt bis heute eine besondere bergsteigerische Herausforderung dar. Der höchste Gipfel der Schweizer Alpen ist die Dofourspitze mit beeindruckenden 4634 Metern. Sie liegt im Monte Rosa Massiv. Im Schweizer Hochgebirge finden sich auch noch zahlreiche Gletscher. Im Kanton Wallis gelegen ist das zweitlängste Höhlensystem Europas, und in Wallis findet sich auch der größte unterirdische See Europas. Alles in allem bieten die Schweizer Alpen ein beeindruckendes Naturschauspiel und prägen das Bild der Schweiz wesentlich.
Die Alpen ziehen Jahr für Jahr Wintersportler aus aller Welt an. Besonders beliebt ist der Kanton Wallis, da er als besonders schneesicher gilt und mit seinen insgesamt 2000 Metern Skipiste für jeden Schwierigkeitsgrad das richtige Angebot hat. Zudem ist das Skigebiet in Wallis eines der höchstgelegenen in der Schweiz, und beeindruckt durch seine imposante Schönheit.

Die Schweizer Natur und ihre Parks

In der Schweiz wird viel aktiver Naturschutz betrieben, der es sich zum Ziel genommen hat, die Schönheit der Schweizer Landschaft mit ihrer Pflanzen- und Tierwelt möglichst ursprünglich zu bewahren. Dies führte zur Gründung verschiedener Naturschutzgebiete, eines Nationalparks und diverser geschützter Naturdenkmäler. Von besonderer Bedeutung ist der Schweizerische Nationalpark im Kanton Graubünden. Er stellt das größte Naturschutzgebiet des Landes dar, und besteht zu etwa 30% aus Wald, zu etwa 20% aus Wiesen und zu etwa 50% aus Flächen ohne Vegetation. Der Park hat es sich zum Ziel gesetzt, die Natur wieder in den Zustand zu führen, in dem sie sich vor dem Eingreifen des Menschen befunden hat. Besucher erhalten zwar zahlreiche Informationen, dürfen jedoch die markierten Wege nicht verlassen, nichts mitnehmen und auch nichts zurücklassen: Wer sich auf eine Wanderung durch die beeindruckende Landschaft einlässt, wird wunderschöne Bilder der ursprünglichen Schweizer Natur mitnehmen.

So klein wie die Schweiz ist, so vielfältig ist sie auch. Die natürlichen Kontraste zwischen weitläufigen Seenlandschaften und den schroffen Massiven der Schweizer Alpen, die reizvollen Städte mit ihrer Melange aus historischen Gebäuden und lebendiger moderner Kultur und die bunte Bevölkerung prägen das farbenfrohe Bild des kleinen mitteleuropäischen Staates.

Jeder der 26 Kantone überzeugt mit seinem eigenen kulturellen Hintergrund, seinen eigenen Traditionen und Brauchtümern und seiner eigenen Individualität.

Die beeindruckenden Baudenkmäler, die dank der neutralen Haltung der Schweiz während der Kriege der Neuzeit noch zahlreich erhalten sind, verteilen sich über das gesamte Land. In vielen Städten der Schweiz kann man eine besondere Art der Zeitreise erleben, denn oftmals findet sich ein modernes Museum oder ein angesagter Club direkt neben einer historischen Kirche oder einem uralten Häuschen. Egal ob kulturell interessierter Städtereisender, enthusiastischer Wintersportler oder Naturliebhaber, die Schweiz hat für jeden Reisenden etwas zu bieten.

Man merkt der Schweiz noch heute ihre Entwicklung an. Aus jahrhundertealten Bündnissen formte sich der heutige Bundesstaat mit seinen Kantonen, was zu einer außergewöhnlichen Autonomie und Toleranz führte. Nicht umsonst nimmt die kleine Schweiz eine absolute Vorbildstellung unter den Staaten unserer Welt ein.

CHSchweizBern - Bundesstadt
8'039'060
41'285
Deutsch (63,7 %),
Französisch (20,4 %),
Italienisch (6,5 %),
Rätoromanisch(0,5 %)
Abk.
KantonHauptortEin­wohnerFläche(km²)Amtssprache
Abk.KantonHauptortEin­wohnerFläche (km²)Amtssprache
ZH
Kanton Zürich
Zürich
1'504'346
1'729
Deutsch
BE
Kanton BernBern
1'031'126
5'959
Deutsch, Französisch
LU
Kanton LuzernLuzern
406'506
1'493
Deutsch
UR
Kanton UriAltdorf
36'299
1'077
Deutsch
SZ
Kanton Schwyz
Schwyz
157'301
908
Deutsch
OW
Kanton ObwaldenSarnen
37'575
491
Deutsch
NW
Kanton NidwaldenStans
42'969
276
Deutsch
GL
Kanton GlarusGlarus
40'349
685
Deutsch
ZG
Kanton ZugZug
125'421
239
Deutsch
FR
Kanton Freiburg
Freiburg
315'074
1'671
Französisch, Deutsch
SO
Kanton SolothurnSolothurn
271'432
791
Deutsch
BS
Kanton Basel-Stadt
Basel
193'908
37
Deutsch
BL
Kanton Basel-LandschaftLiestal
287'023
518
Deutsch
SH
Kanton SchaffhausenSchaffhausen
81'351
298
Deutsch
AR
Kanton Appenzell AusserrhodenHerisau55'178
243
Deutsch
AI
Kanton Appenzell InnerrhodenAppenzell (Ort)
16'105
173
Deutsch
SG
Kanton St. Gallen
St. Gallen
504'686
2'026
Deutsch
GR
Kanton GraubündenChur
197'888
7'105
Deutsch, Rätoromanisch, Italienisch
AG
Kanton AargauAarau
677'387
1'404
Deutsch
TG
Kanton ThurgauFrauenfeld
269'731
991
Deutsch
TI
Kanton Tessin
Bellinzona
353'709
2'812
Italienisch
VD
Kanton WaadtLausanne
793'129
3'212
Französisch
VS
Kanton WallisSitten
341'463
5'224
Französisch, Deutsch
NE
Kanton NeuenburgNeuenburg
177'964
803
Französisch
GE
Kanton GenfGenf
495'249
282
Französisch
JU
Kanton JuraDelsberg
73'290
838
Französisch

Quelle: wikipedia.org

Bildquelle: TUBS [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

5/5 (2)