Das Unternehmen in der Krise – was jetzt?

letzte Aktualisierung am 11. Mai 2020 von der Redaktion

Die große Mehrheit der deutschen Unternehmen ist nach wie vor dank der boomenden Konjunktur mit der Geschäftslage zufrieden. Die derzeit niedrigen Ölpreise haben sich in Deutschland zu einem kleinen Konjunkturprogramm entwickelt. Auch die niedrigen Zinsen sorgen für positive Konsumklimaindex-Werte. Die Bürger denken zurzeit nicht ans Sparen, sondern geben ihr Geld für Konsum aus, was sich ebenfalls auf die Konjunktur auswirkt. Trotz Ukraine-Krise und des Einbruchs im Russlandgeschäft sowie anderer geopolitischer Schwierigkeiten haben die deutschen Exporteure in 2014 so viele Waren in alle Welt verkauft wie noch nie.

Das Unternehmen in der Krise – was jetzt?

Leider profitieren in konjunkturell guten Zeiten nicht alle Unternehmen von boomenden Geschäften. Die Zahl der Firmenpleiten ist zurzeit zwar rückläufig aber die Finanzexperten raten dazu, den Rückgang mit Vorsicht zu genießen, da die deutsche Volkswirtschaft zunehmend in den Sog der europäischen Staatsschuldenkrise gerät. Wie ist zu erkennen und was ist zu tun, wenn ein Unternehmen in der Krise ist?

Immer wieder treiben Missmanagement oder unvorhergesehene Schwierigkeiten viele Unternehmen in eine Krise, die schnell im Ruin mündet. Meist handelt es sich um Liquiditäts-und Strategiekrisen, die Unternehmen in Schwierigkeiten bringen. Sollte ein Unternehmen in die Krise geraten, dann ist von den verantwortlichen Managern entschlossenes Handeln gefragt.

Um zu erfahren, welche Maßnahmen getroffen werden müssen, um ein Unternehmen in der Krise wieder auf den richtigen Weg zu bringen, sollte von den Verantwortlichen frühzeitig externe Hilfe hinzugezogen werden. Firmen die Krisenzeiten durchleben, können sich Rat von Unternehmensberatern einholen, die für jede Form der Unternehmenskrise mit der erforderlichen Erfahrung, Methoden und Werkzeugen einen Weg aus der Krise finden. Interessenten erhalten weitere Infos zum Thema „Unternehmen in der Krise“ auf den einschlägigen Seiten des Internets.

Gründe für die Unternehmenskrise

Von den diversen Ursachen, die eine Firma in die Insolvenz treiben ist ein Hauptgrund die mangelnde Kapitalausstattung, was sehr schnell zu Finanzierungsschwierigkeiten führen kann, wenn z. B. ein Kunde in Zahlungsschwierigkeiten gerät. Daher ist besonders bei Neugründungen eines Unternehmens ein gewissenhafter Businessplan mit einer präzisen Finanzplanung von essentieller Bedeutung.
Entscheidende Gründe für eine Unternehmenskrise sind Fehlinvestitionen, die unter vorgegebenen Rahmenbedingungen wie staatliche Steuer-, Wirtschafts- und Sozialpolitik getätigt wurden. Durch Strukturwandel und plötzliche Änderung der konjunkturellen Lage sowie durch falsche Markteinschätzung und mangelnde Wettbewerbsfähigkeit geraten Unternehmen zusätzlich unter Druck. Nicht zuletzt sind Standortprobleme und ein fehlerhafter Aufbau der Organisation mit ineffizienter Struktur des Unternehmens ein Hindernis für ein erfolgreiches Handeln am Markt.

Wen ein Unternehmen zahlungsunfähig ist, muss vom Gericht ein Insolvenzverfahren eingeleitet werden. Sollte sich die Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens in der Krise im Markt herumsprechen, können die Gläubiger bereits einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren beantragen.
Um mit einem Unternehmen erfolgreich zu sein, müssen die Unternehmer in der Lage sein, die Risiken und Chancen sehr früh zu erkennen. Früherkennung bereitet das Unternehmen in einem fortlaufenden Prozess auf die Zukunft vor. Unternehmensleiter die eine Unternehmenskrise erkennen, sollten den Krisenverlauf präzisieren und zum Krisenmanagement des Krisenprozesses die Krisenphasen und Krisenstadien berücksichtigen.

Maßnahmen zur Bekämpfung der Unternehmenskrise

Untersuchungen haben ergeben, dass bei 71% der Unternehmenspleiten Managementfehler die Hauptursache ist. Fehleinschätzungen, Planungsmängel und Absatzprobleme zählen daher zu den maßgeblichen Gründen von Unternehmenskrisen. Persönliches Verschulden durch Vernachlässigung der Geschäftsführung sowie betrügerischen Handlungen sind ebenfalls als Grund für Unternehmenskrisen anzusehen.

Die DtA (Deutsche Ausgleichsbank) bietet Firmen die in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, ein sehr effektives Instrument an, um zu helfen. Wenn sich die betroffenen Unternehmen frühzeitig melden, setzen sich Gläubiger, die Vertreter der Kammer und der Hausbank sowie Steuerberater am sogenannten „Runden Tisch“ zusammen um Pannenhilfe zu leisten und einen Weg aus der Misere aufzuzeigen.

Das Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.V. (RKV) bietet Unternehmen in der Krise durch ein gemeinsames Programm fachkundige Beratung Unternehmensberater helfen Unternehmen, die in Schwierigkeiten sind, durch richtige Interpretation der Bilanzkennzahlen, die stark branchenabhängig sind, die Insolvenzgefahr richtig zu erkennen. Wenn eine Insolvenz droht, muss für das Unternehmen in der Krise ein Sanierungskonzept erarbeitet werden.

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar