Mit diesen Trends durch den Herbst

Ein fantastischer – und vor allen Dingen langer – Sommer liegt hinter uns. Die Tage werden kürzer und auch die ersten Blätter zeigen sich in einer Farbenpracht, die einen Vorgeschmack auf den Herbst bereithält. Langsam, aber sicher muss die Sommerkleidung für Pullis, Winterjacken und lange Hosen weichen. Doch mit der neuen Saison kommt auch der Kollektionswechsel. Automatisch wird man vor die Frage gestellt: Was liegt im Herbst 2022 im Trend?

Herbstkollektionen einkaufen

Egal ob gemütlich von zu Hause aus im Onlineshop stöbern oder direkt im Ladengeschäft einkaufen – angesagte Damenmode gibt es en masse! Doch nicht nur Frauen können von bleibenden Trends profitieren, auch die Herren der Schöpfung werden bei einigen Neuerungen hellhörig werden.

Eine Frau mit Herbstmode
Bildquelle: depositphotos.com

Das bleibt in der Herbstmode 2022

Weite Hosen

Schlag im Trend

Marlene, Easy Kick oder Bootcut – Hosen mit Schlag waren im Frühjahr und Sommer das Nonplusultra. Gute Nachrichten: Diese Hosenformen begleiten uns bis in die kühle Jahreszeit hinein. Zusammen mit einem hohen Bund wird das Kleidungsstück nicht nur komfortabel, auch kleine Problemzonen können durch den High-Waist-Schnitt kaschiert werden. Ein schicker Gürtel lenkt die Aufmerksamkeit geschickt auf die Körpermitte.

Skinny als Standard

Dass weite Hosen im Trend liegen, bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass figurbetonte Schnitte von nun an weichen müssen. Im Gegenteil, denn die Skinny Jeans hat sich in den letzten Jahren so sehr durchgesetzt, dass sie mittlerweile zur Standardgarderobe gehört.

Lange Westen

Früher waren Westen hüftlang, doch im vergangenen Jahr ist das ganzjährig beliebte It-Piece immer länger geworden. Ein Glück, dass der Trend lange Westen in der kalten Jahreszeit bleibt! Besonders praktisch wird das Kleidungsstück durch viele große Taschen und oftmals auch durch eine abnehmbare Kapuze. Durchaus ein perfekter Begleiter für die Übergangszeit!

Pastellfarben

Zum Anbeißen schön: Flieder, Vanille, Babyblau oder Rosa – die zarten Farbtöne erinnern nicht nur an Süßigkeiten, sie sind in der Herbstmode ziemlich gut vertreten. Besonders in Kombination mit einem warmen Braunton machen die sanften Nuancen ganz schön etwas her. So wird die Liebe zur Mode ganz neu interpretiert.

Monochrome Looks

Ein weiterer Trend, an den wir uns in der letzten Zeit gewöhnt haben, ist der Monochrom-Look. Deswegen freut uns die Nachricht umso mehr, dass gleichfarbige Outfits auch in der kühlen Jahreszeit angesagt bleiben. Während im Frühjahr die Trendfarbe Beige das Highlight für einen monochromen Look war, darf es im Herbst gern ein dunkles Rot oder ein warmer Braunton sein.

Das ist neu in der Herbstmode 2022

Crossbags

Taschenfans, aufgepasst: Der große Shopper war gestern, denn die Bauchtaschen sind zurück! Ein altes Design mit neuem Namen, denn nun heißt diese Form Crossbag. Der coole Taschentrend wird quer über der Brust und dem Rücken getragen und ist, im Gegensatz zu kleinen Smartphone Bags, besonders geräumig. Einen extra Pluspunkt und einen individuellen Touch bekommt das Modell, wenn der Gurt ausgetauscht und dadurch beliebig an das Outfit angepasst werden kann.

Pufferjackets

Was die Jacken betrifft, lautet das Motto: Je fluffiger, desto besser. Aus diesem Grund zählen im Herbst die hüftlangen Pufferjacken zu den absoluten Must-haves. Ein weiter Schnitt und breite Steppkammern zeichnen das voluminöse Kleidungsstück, das diese Saison besonders in dunklen Farben getragen wird, aus.

Sportliche Sweatkleider

Insgesamt lassen die kommenden Herbsttrends eins verlauten: es wird gemütlich! Sportliche Sweatkleider gehören in der kühlen Jahreszeit zur Standardgarderobe, ganz nach dem Spruch reinschlüpfen und wohlfühlen. Eine Leggings oder eine Strumpfhose sowie lässige Boots sind tolle Kombinationspartner.

Weniger oversize

Nicht ganz neu, aber trotzdem anders: Oversize liegt schon längere Zeit im Trend und begleitet uns weiterhin, nur in einer abgeschwächten Form. Die Damen Oberteile bekommen im Herbst/Winter 2022 wieder einen weiblicheren, betonenden Schnitt. Auch der Blazer zeigt sich vermehrt in seiner ursprünglichen, schmalen Form und nicht mehr, wie über die letzten Monate hinweg, im figurumspielenden Schnitt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.