So investieren Sie in Kryptowährungen, ohne dass Sie ein Computerexperte sind

Für Aussenstehende und Neulinge der Krypto-Welt erscheint das komplette Gerüst und vor allem der Kauf und Handel von Bitcoin und anderen Kryptowährungen eine kaum zu durchdringende Angelegenheit darzustellen. Das muss aber nicht sein. Denn man kann von Krypto profitieren, ohne dass man ein Computerexperte oder ein Informatiker ist. Dafür muss man nur ein paar grundlegende Dinge wissen. Diese werden im Folgenden aufgezeichnet und erklärt. Anschliessen sollte jeder in der Lage sein, sicher Bitcoin zu kaufen.

ein Bild von einem Bitcoin (Kryptowaehrungen)

Technologien haben sich in den letzten Jahren immer weiter entwickelt und neue Möglichkeiten sind hinzu gekommen. Vor allem im Finanzsektor kann man diese Entwicklung sehr gut beobachten. Firmen und Privatpersonen nutzen Geld ganz anders, als noch vor einigen Jahren. Bargeld verliert immer mehr an Beliebtheit und das kontaktlose Zahlen findet immer häufiger statt. In diese Entwicklung passt auch der Trend hin zu Bitcoin sehr gut.

Mittlerweile dürfte es kaum noch jemanden geben, der noch nicht von Bitcoin gehört hat. Bitcoin ist die bekannteste digitale Währung. Aber neben Bitcoin gibt es mehr als 2000 weitere Krypto-Währungen und Token. Jedoch scheint vor allem der Sicherheitsaspekt ein großes Problem für potenzielle Nutzer zu sein. Dabei kann man sich sehr gut absichern. Hier sind unsere Tipps, für den perfekten und sicheren Start in die Krypto-Welt.

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind eine digitale Art Zahlungen durchzuführen, ohne dass eine Bank oder eine dritte Person in die Transaktion involviert ist. Anstatt Bargeld in der Tasche, hat man digitale Coins und Token in seiner digitalen Wallet. Von dort aus kann man Transaktionen durchführen. Jede Transaktion wir in einem öffentlichen Ledger (Datenbank) festgehalten, der auf der Blockchain-Technologie basiert.

Ihren Namen haben Kryptowährung der Tatsache zu verdanken, dass zur Verifizierung von Transaktionen Verschlüsselungen vorgenommen werden. Bereits daran kann man sehen, dass Kryptowährungen an sich schon sichere Zahlungsmittel sind. Denn das Herzanliegen der Währungen ist ja gerade Sicherheit.

Wie sicher sind Kryptowährungen?

Die meisten Kryptowährungen basieren auf der Blockchain-Technologie. Auch wenn der Prozess hinter dem Blockchain sehr komplex ist, muss man einfach nur wissen dass die Technologie selbst extrem sicher ist und von Hackern nicht untergraben werden kann. Hinzu kommt, dass die Transaktionen nur mit einer Zwei-Faktor-Identifikation durchführbar sind. Also zum Beispiel einer Kombination aus Passwort und einem Code, den man per Telefon erhält.

Die Hacks, von denen man immer wieder hört basieren nicht auf Fehlern des Blockchain oder der Kryptowährungen. Hierbei handelt es sich um Hacks der Krypto-Börsen und der Online-Wallet, in denen man die digitalen Währungen aufbewahren kann. Deshalb empfiehlt sich, dass man seine Bitcoin und andere Währungen nicht in einer Online-Wallet aufbewahrt, sondern eine Offline-Wallet verwendet. Auf diese Weise kann man das größte Risiko von Krypto bereits umgehen. Neben diesem grundlegendem Tipp haben wir aber noch ein paar weitere Dinge, auf die man achten sollte. Investitionen bringen immer ein gewisses Risiko mit sich. Befolgt man unsere Tipps, dann kann man das Risiko aber sehr stark minimieren.

Krypto-Börsen genau hinterfragen

Es gibt eine Vielzahl von Krypto-Börsen, an denen man Bitcoin und andere digitale Währungen kaufen, handeln und verkaufen kann. Man muss aber wissen, dass zum Beispiel der Bitcoin Kurs nicht auf jeder Börse der selbe ist. Klingt vielleicht erstmal verrückt, aber sieht man sich die Börsen etwas genauer an, dann versteht man schnell warum dies so ist. Daraus ergeben sich für Investoren allerdings eine Vielzahl an Möglichkeiten. Denn wenn man sich richtig informiert, dann kann man sich Krypto weitaus günstiger kaufen als andere Nutzer. Dadurch kann man sein Risiko schon von Beginn an minimieren.

Krypto richtig aufbewahren

Wie bereits erwähnt, ist die Aufbewahrung von Kryptowährungen eine der wichtigsten Sicherheitsvorkehrungen, die man treffen kann. Es gibt unterschiedlichste Möglichkeiten um Krypto aufzubewahren. Die zwei die am wichtigsten sind und am häufigsten genutzt werden sind die Online-Wallets und die Offline-Wallets. Online-Wallets sind die Aufbewahrungsorte, die man nicht nutzen sollte. Denn hier können sich Hacker einen Zugang verschaffen. Eine Offline-Wallet hingegen ist sicher. Denn man kann sich diese als USB-Stick vorstellen, auf dem die Bitcoin und andere Kryptowährungen gelagert werden können. Auf diese Lagerorte haben Hacker keinen Zugriff, weil die Offline-Wallets nicht mit dem Internet verbunden sind. Man kann diese Wallet Zuhause aufbewahren und muss sich keine Sorgen über Cyber-Sicherheit machen.

Investment Diversifizieren

Wer nicht all sein Geld mit Krypto verlieren will, der sollte sich bei seinen Investments sehr gut diversifizieren. Das bedeutet, dass man nicht alles auf eine Währung setzen sollte. Anstatt zum Beispiel nur Bitcoin zu kaufen, kann man eine Vielzahl von Währungen ins Portfolio aufnehmen. Zum Beispiel 25% Bitcoin, 25% Ethereum, 25% Monero und 25% Ripple. Man kann natürlich  auch noch weiter diversifizieren, wenn man sein Risiko weiter verringern will. Dabei sollte man aber nicht so weit gehen, dass man auf einmal 200 unterschiedliche Kryptowährungen im Portfolio hat. Denn es ist auch wichtig, dass man weiss wofür die einzelnen Währungen stehen und wie sich diese entwicklen. Bei 200 unterschiedlichen Investitionen ist es relativ schwierig alle im Auge zu behalten. Deswegen sollte man diversifizieren, ohne dabei über das Ziel hinauszuschiessen.

Volatilität ist nicht auszuschliessen

Volatilität hat man in fast jedem Investment. Egal ob man auf Aktien oder Kryptowährungen setzt. Die Kurse werden sich täglich ändern. Und wenn es dann Mal nach unten geht, muss man dafür gerüstet sein. Wenn man sich aber vor dem Erwerb einer bestimmten Kryptowährung mit dieser beschäftigt hat und zum Schluss gekommen ist, dass es sich um eine starke Investition handelt, dann sollte Volatilität kein Problem sein. Hinzu kommt, dass der Bitcoin und andere Kryptowährungen bei weitem nicht mehr so volatil sind, wie noch vor einigen Jahren. Während die Kurse in der Vergangenheit schon fast unberechenbar waren, kann man in den letzten Monaten beobachten, dass der Krypto-Markt an Volatilität verloren hat. Diese Tatsache wird es vielen Investoren leichter machen, in Zukunft in Krypto zu investieren. Denn das Risiko wird dadurch weiter minimiert.

Wenn Sie die genanten Tipps und Denkanstösse beachten, dann werden Sie erkennen, dass Kryptowährungen eine sichere Investition darstellen. Und dass man kein Computerexperte sein muss, um Bitcoin zu kaufen und um davon zu profitieren.

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar