Fördermöglichkeiten für Klassenfahrten

Zwar erscheint es in manchen Fällen so, als sei eine Klassenfahrt ein extravaganter Ausflug, doch gehört sie prinzipiell zum regulären Schulunterricht. Sofern kein wichtiger Grund dagegenspricht, ist eine Teilnahme für jeden Schüler Pflicht.

Die Jugendlichen lernen auf einer solchen Reise nicht nur neue Städte, Länder und deren Sehenswürdigkeiten kennen. Sie werden gleichzeitig damit konfrontiert, wie es ist, ohne ihre Eltern unterwegs zu sein und entwickeln zum ersten Mal Selbstverantwortung und den Umgang mit ihr. Zwar gehören Klassenfahrten zur Schulpflicht, doch welche Möglichkeiten gibt es, wenn Eltern die Kosten nicht übernehmen können?

drei Kinder sehen sich einen Globus an

Unter welchen Voraussetzungen sind Fördermittel möglich?

Nicht jeder erhält die notwendigen Zuschüsse, um das eigene Kind an einer Klassenfahrt teilnehmen zu lassen. Zwar darf niemandem der Zugang zu Bildung verweigert werden, doch die Eltern benötigen gewisse Voraussetzungen, um finanzielle Unterstützung zu erhalten. Insbesondere ist das der Fall, wenn die Kosten für die Klassenfahrt vom Staat übernommen werden.

Hierzu müssen die Eltern die folgenden Voraussetzungen besitzen:

  • die Eltern oder Erziehungsberechtigten sind Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld
  • die Eltern oder Erziehungsberechtigten erhalten Leistungen nach Paragraph 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes, Sozialhilfe, einen Kinderzuschlag oder Wohngeld

Um Kindern und Jugendlichen eine Klassenfahrt zu ermöglichen, wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket entwickelt. Mit seiner Hilfe können Eltern, die den oben genannten Voraussetzungen entsprechen, Unterstützung erhalten.

Welche Leistungen sind in den Fördermitteln enthalten?

Für gewöhnlich sind innerhalb der Fördermittel nur bestimmte Leistungen enthalten. Mit dazu gehören:

  • Anreise
  • Unterkunft
  • Verpflegung
  • Programmelemente
  • Reiserücktrittsversicherung

Weitere Kosten wie zum Beispiel ein kleines Taschengeld oder die Teilnahme an optionalen Programmpunkten müssen Eltern selbst tragen. Für gewöhnlich berücksichtigt der zuständige Klassenlehrer das Defizit bei der Planung. Vorrangig deshalb, um die Ausgrenzung der betroffenen Schüler zu verhindern.

Wo wird ein solcher Zuschuss beantragt?

Um Fördermittel des Bildungs- und Teilhabepakets für eine Klassenfahrt zu erhalten, müssen sich die betroffenen Eltern entweder an das Jobcenter oder aber die Kreisverwaltung richten. Alternativ ist auch das Bürgeramt oder städtische Rathaus die richtige Adresse. Erhalten Eltern Wohngeld oder einen Kinderzuschlag, gibt es bei der zuständigen Familienkasse Hilfe.

Gut zu wissen: Besteht ein Anspruch, ist es sinnvoll, den entsprechenden Antrag so früh wie möglich zu stellen. Die hierfür erforderlichen Anträge umfassen ein Blatt und sind in der Regel leicht auszufüllen. Der ideale Zeitpunkt für eine Beantragung ist unmittelbar nach der Bekanntgabe der Klassenfahrt. Auf diesem Weg wird verhindert, dass der Antrag möglicherweise zu spät bearbeitet und bewilligt wird.

Gibt es gewisse Reiseziele, die besonders bezuschusst werden?

Neben der Unterstützung vom Staat gibt es noch weitere Optionen, die in Anspruch genommen werden können. Zum Beispiel ist dies der Fall, wenn bestimmte Städte während der Klassenfahrt besucht werden, die eine geschichtliche Bedeutung besitzen.

Im Einzelnen gestaltet sich dies wie folgt:

BerlinViele Klassen besuchen während des neunten Schuljahrs Deutschlands Landeshauptstadt, da sie eine politische Bedeutung besitzt und einen großen Teil des Geschichtsunterrichts einnimmt. Bei einer solchen Klassenfahrt sind Zuschüsse seitens des Bundesrates möglich. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Entfernung. Eltern müssen lediglich einen Anteil in Höhe von zehn Euro selbst tragen. Eine andere Möglichkeit besteht, Zuschüsse über einen Wahlkreisabgeordneten zu erhalten. Denn diese besitzen für solche Zwecke ein Budget für Fahrtkostenzuschüsse, das für Besucher aus dem heimischen Wahlkreis eingesetzt werden kann.
Brüssel/ StraßburgBrüssel und Straßburg sind zwei wichtige Städte, die zu den Hauptsitzen der Europäischen Union gehören. Geht die Klassenfahrt in eine der beiden Städte, ist ein Zuschuss seitens des jeweiligen EU-Abgeordneten möglich.

 

Beinhaltet die Klassenfahrt den Besuch einer geschichtlich bedeutsamen Gedenkstätte, sind weitere Zuschüsse möglich. So besuchen zahlreiche Schüler während der neunten oder zehnten Klassenstufe die Städte München, Krakau oder Prag, um dort eines der ehemaligen Konzentrationslager des Zweiten Weltkrieges zu besuchen. Derlei Gedenkstätten gibt es jedoch in ganz Europa.

Selbst wenn die dortigen Geschehnisse bereits weit in der Vergangenheit liegen, ist es für die Jugendlichen wichtig, mit derlei Themen konfrontiert zu werden. Für solche Ausflüge oder Klassenfahrten bieten manche Bundesländer entsprechende Zuschüsse, um einen Besuch der Schüler zu ermöglichen.

Weitere Hilfsmaßnahmen

Familien ohne entsprechende Voraussetzungen gehen bei den oben genannten Optionen häufig leer aus. In einem solchen Fall gibt es von anderer Seite Hilfe. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es sich um Geringverdiener handelt, Alleinerziehende oder kinderreiche Familien. Im Grunde gehören jene dazu, welche die Reise trotz eines vorhandenen Einkommens nicht finanzieren können.

In solchen Fällen springen häufig verschiedene Stiftungen oder private Sponsoren ein, um die Kosten zu stemmen. Gute Beispiele hierfür sind:

  • schuleigener Förderverein
  • gemeinnützige Stiftungen
  • regionale Unternehmen

Wichtig: Sofern ein Sponsoring in Anspruch genommen wird, ist eine Genehmigung seitens der Schulleitung oder dem Schulamt des Bundeslandes erforderlich.

Zuletzt ist eine Initiative der Schüler selbst möglich. Oftmals werden für den guten Zweck Kuchen gebacken und bei Schulfesten verkauft, ein Flohmarkt abgehalten oder es gibt andere Gelegenheiten, um einen Zuverdienst zu generieren. Dieser wird anschließend zur Zahlung der Klassenfahrt der betreffenden Schüler eingesetzt.

weiterführende Links:

https://www.herole.de/blog/foerderung-moeglichkeiten-klassenfahrten/

 

Bildquelle: depositphotos.com