Wie wird meine Rente besteuert?

Schon lange findet in Deutschland ein demographischer Wandel statt – die Alten werden immer älter und die Zahl der jungen Bürger nimmt auf Grund der zurückgehenden Geburtenrate drastisch ab. Schnell wird hier eine Problematik klar: Wenn es immer weniger junge Menschen gibt, die in die Rentenkassen einzahlen, wer kommt dann für die 25 Millionen € auf, die jährlich an die Ruheständler gezahlt werden? Die Kassen sind überlastet und das nicht erst seit kurzem.

Wie wird meine Rente besteuert?

Trotzdem reicht der kleine Betrag, den die Menschen im Ruhestand erhalten, oft nicht um den Lebensabend angenehm zu gestalten, weshalb viele gezwungen sind weiterhin einer Nebentätigkeit nachzukommen. Ärgerlich für diejenigen die jahrelang hart arbeiteten und sich auf etwas mehr Freizeit gefreut hatten – positiv für die Staatskassen, denn somit steigt die Zahl derer, die ihre Rente versteuern müssen.

Wann werden Renten besteuert?

Wie bei geringfügigen Beschäftigungen gilt es auch für Renten einen gewissen Steuerfreibetrag nicht zu überschreiten. Dieser beläuft sich aktuell auf 8.004€ pro Jahr für eine Einzelperson und 16.008€ für Ehepaare. Wird dieser Betrag überschritten, z.B. durch weiterhin bestehende Arbeitsverhältnisse, Kapitalvermögen oder Einkünfte aus Immobilien, wird die Steuer fällig. Mit der Rentenreform 2005 ist nun nicht mehr nur der Ertragsanteil zu versteuern. Gültig ist nun die anteilige Besteuerung, die sukzessive mit dem Renteneintrittsalter angehoben wird. 2005 lag der steuerpflichtige Anteil bei 50% – bis 2020 wird dieser Satz jährlich um zwei Prozentpunkte steigen was wiederum bedeutet, dass der steuerpflichtige Anteil im Jahr 2040 bei 100% liegen wird.

Was bedeutet das für den künftigen Steuerfreibetrag?

Aktuell liegt der steuerpflichtige Anteil bei 64%. Rentner müssen also bei monatlichen Einkünften ab 1219€ ihre Abgabe an den Fiskus leisten – 2040 wird dies schon ab 830€ im Monat der Fall sein. Bei einer jährlichen Inflation von etwa 2% sind dies keine guten Aussichten für einen erholsamen Ruhestand. Einnahmen, die hierbei von Bedeutung sind, sind „…z.B. Betriebs- oder Privatrenten, Mieteinnahmen, Einkünfte aus Rürup- oder Riester-Verträgen, Nebenverdienste sowie Kapitalerträge aus Geldvermögen.“ (Siehe Quelle unten)

Was kann getan werden um Steuern zu sparen?

Der ein oder andere Euro kann jedoch von den Pensionierten gerettet werden! Um die Steuerabgaben zu mindern können Versicherungsbeiträge wie Kranken- und Pflegeversicherung, Prämien der Privathaftpflicht, Unfall- und Sterbeversicherung oder langjährige Lebensversicherungen (12 Jahre Laufzeit) abgesetzt werden. Zudem mindern Ausgaben für Putzfrau, Betreuungs- oder Pflegepersonal den Abgabebetrag. Ebenso können Unterhaltsleistungen bei geschiedenen Ehepaaren sowie Kosten durch Unterbringung im Pflegeheim geltend gemacht werden.

Um sicher zu gehen, dass nicht unnötig hohe Abgaben geleistet werden, sollte in jedem Fall ein Fachmann konsultiert werden, der über Beschränkungen und Möglichkeiten aufklärt.

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar