Die Natur in Deutschland

letzte Aktualisierung am 22. September 2020 von der Redaktion

Deutschland ist bekannt für seine reine Natur und Kultur. Alle Wälder in Deutschland sind im Vergleich zu vielen anderen europäischen Ländern sehr sauber und gepflegt. Der Bayerische Wald gilt als der größte Wald Europas, und der Schwarzwald ist ein riesiger und wilder Wald, in dem hauptsächlich wild lebende Tiere leben. In den Wäldern Deutschlands wächst eine sehr große Anzahl von Bäumen: Birken, Kiefern, Ahorn, Eichen und viele andere. Aber diese Natur hilft nicht immer, die Hektik der Stadt und verschiedene Arten von Ängsten zu beseitigen. Deswegen fahren sehr viele Leute nicht nur ins Grüne, um Stress abzubauen, sondern spielen auch Casimba Online Casino, ohne das Haus zu verlassen.

Bayerischer Wald

Der Nationalpark Bayerischer Wald ist ein wildes Waldgebiet entlang der tschechisch-deutschen Grenze mit einer Fläche von ca. 2.000 qm. km und das größte Naturschutzgebiet in ganz Mitteleuropa.

Der Sonnenaufgang in bei Lusen im Bayrischem Wald
Der Sonnenaufgang in bei Lusen im Bayrischem Wald

Vor vielen Jahrhunderten war Mitteleuropa mit wilden Wäldern bedeckt, von denen Fragmente in ihrer ursprünglichen Form erhalten geblieben sind, obwohl sich die Forstwirtschaft in den letzten Jahrhunderten aktiv weiterentwickelt hat. Der Bayerische Wald wurde 1969 zum Nationalpark erklärt und ist das älteste und größte Waldreservat Deutschlands. Darüber hinaus ist es gesetzlich geschützt. Das Fällen von Bäumen und andere menschliche Eingriffe in das Waldleben sind hier verboten. Aber auf dem Territorium des Waldes gibt es viele Kilometer Fußgängerwege mit Markierungen, auf denen jeder, der hierher kommt, die Möglichkeit bekommt, sich im bezaubernden Naturreich wiederzufinden.

Im Bayerischen Wald gibt es viele Nadelbäume, die im heimischen Boden gut wachsen, aber es gibt auch Laubbäume: Ahorn, Esche, Buche, Linde und andere wachsen an den Hängen der Berggipfel und verwandeln diesen Wald in einen Mischwald. Viele Bäche fließen von den Hängen der Berge durch den Wald bis zu den Sümpfen im Tiefland. Ihre Ufer sind malerisch mit wunderschönen Blumen übersät.

Die Fauna des Bayerischen Waldreservats ist erstaunlich. Oft gibt es in den Wäldern Herden von schönen, anmutigen Hirschen, Luchsen, Ottern und Mardern, die hier zu finden sind. Bewundernswert ist auch die Vielfalt der einheimischen Vogelarten: Waldhuhn und Haselhuhn. In den Wäldern leben auch verschiedene Arten von Spechten, Falken und Eulen. Jetzt bemühen sich die Mitarbeiter des Reservats, die Vogelarten, die einst hier lebten, hierher zurückzubringen – zum Beispiel Eulen und Raben.

Die Beeren hier sind meistens wild und giftig, aber sie haben sehr schöne und saftige Farbtöne, die sehr lecker und anlockend aussehen. Seien Sie deshalb sehr wachsam, wenn Sie durch die Wälder Deutschlands gehen. Es gibt hier nicht besonders viele Pilze, aber meistens sind sie auch giftig. Um den “richtigen” Pilz zu finden, muss man sich in diesem Bereich wirklich auskennen.

Die Natur wird Sie auch mit ihren Stauseen und Meeren sehr begeistern. Hier können Sie die Luft und das Rauschen des Meeres genießen, ohne Ihre Gedanken in tägliche Probleme zu stürzen.

Sich in einem fabelhaften wilden Wald wiederzufinden, dort spazieren zu gehen und das Leben zu erleben, das ihn erfüllt, ist ein riesiges, unvergleichliches Wunder. Im Bayerischen Wald befindet sich die längste Seilbahn der Welt, die aus Holzbrücken besteht, die Baumkronen in 25 Metern Höhe verbinden. Dieser Weg heißt Baumwipfelpfad. Er erstreckt sich über 1300 Meter durch einen wunderschönen Wald und bietet einer Person, die auf diesem Weg spaziert, einen unglaublichen Blick auf lebende und tote Teile des Waldes, eine Vielzahl von Vögeln und Tieren, Pflanzen und Insekten, Bächen und Sümpfen, seine unberührte und reine Schönheit, die unser Planet seit Jahrhunderten und Jahrtausenden für uns bewahrt.

Sächsische Schweiz

Dieser Nationalpark kann sicher als einer der schönsten in Deutschland bezeichnet werden. Sein Vorgänger erschien Mitte des 20. Jahrhunderts und nach dem Fall der Berliner Mauer hat dieser Park seine neue Form bekommen. Die Besonderheiten der Sächsischen Schweiz liegen zum einen in einer absolut fantastischen Bergwaldlandschaft und zum anderen in einer Reihe herausragender natürlicher und historischer Sehenswürdigkeiten auf dem Gebiet.

Viele reisen nur in die Sächsische Schweiz, um die Basteibrücke oder die Königstein-Festung zu besichtigen. Aber es lohnt sich, mindestens eine oder sogar zwei Wochen hier zu bleiben. Klettern oder Reiten, Radfahren oder Segeln auf der Elbe in Sportbooten oder Ruderbooten, Wandern in den Bergen, Atmen der Luft dichter Wälder. Die Sächsische Schweiz ist eine wahre Goldmine für die in Dresden ankommenden Touristen. Der Nationalpark liegt etwa 30 km von Dresden entfernt. Sie können mit dem Zug oder Bus verschiedene Orte besuchen, je nachdem, welchen Teil des Nationalparks Sie erkunden möchten.

Almwiesen in Deutschland

Der schönste Ort, den Sie besuchen sollten, sind die Almwiesen, die reich an Blumen sind. Auf der Wiese können Sie eine Vielzahl von Orchideen, Alpenveilchenrosen und sogar Butterblumen sehen, und manchmal kann man hier auch Heidekraut finden. Die farbenfrohsten Wiesen erscheinen im Frühling und Sommer, besonders im Frühling, wenn viele Pflanzen zu blühen beginnen, während ihr magisches Aroma den Kern durchdringt. Das Ökosystem ist sehr zerbrechlich, so dass Besucher, die durch diese Wiesen gehen, auf dem Weg bleiben, um keine Pflanze versehentlich zu schädigen. Hier finden Sie außerdem viele Lebewesen, zum Beispiel: Murmeltiere, Waschbären, wilde Ziegen und Hasen. Wenn Sie den Nationalpark besucht haben, werden Sie überrascht sein, welche einzigartige Vogel- und Tierarten dort leben. Für Jäger wird es interessant sein, den Steinadler dort zu sehen.

In den Bergen findet man oft gewöhnliche Wildkatzen, die wie domestizierte aussehen. Es ist kaum zu glauben, aber in Deutschland gibt es auch Weißstörche und Falken, die in diesen Gebieten selten vorkommen und vom Aussterben bedrohen, da Menschen früher alle Tiere gewildert haben. Daher haben diese Tiere immer noch eine innere Angst davor.

Im östlichen Teil finden Sie wilde Wölfe und Elche, die keine Bedrohung für den Menschen darstellen. Die Natur ist sehr vielfältig und die Hauptsache ist frische Luft, die für unsere Gesundheit notwendig ist. Deshalb sollten diejenigen, die eine medizinische Behandlung wünschen, hierher kommen.

Interessanterweise gibt es in Deutschland nicht viele Reptilien, und nur in einigen Gebieten können Sie sich auf Vipern stoßen. Hier gibt es aber auch giftige Schlangen.

Was Meeresbewohner und Flussbewohner angeht, so gib es hier Flundern, Heringe, Wolfsbarsche, Kabeljaue, Forellen, Karpfen und Welse.

Nachdem Sie die Naturstätten in Deutschland gesehen haben, haben Sie einen hervorragenden Eindruck von einer erfolgreichen Reise. Dank der großen Aufmerksamkeit der Regierung hat die Natur in Deutschland eine Zukunft!

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar