Online-Marketing und die verschiedenen Möglichkeiten

Immer mehr Menschen nutzen das Internet, um sich zu informieren. Für moderne Unternehmen führt kein Weg an der Digitalisierung vorbei. Um Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu halten, gewinnt das Online-Marketing immer mehr an Bedeutung. Das gilt sowohl für Privatkunden als auch für Firmenkunden.

Online-Marketing und die verschiedenen Möglichkeiten

Online-Marketing ist eine gute Möglichkeit, die Zielgruppen zu erreichen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Voraussetzung ist ein gutes Ranking in den Suchmaschinen, verbunden mit einer gut gestalteten Webseite. Je besser der Platz in den Suchmaschinen, desto mehr Traffic bekommt die Webseite.

Was ist Online-Marketing?

Online-Marketing basiert anders als klassische Werbung auf dem Internet als Medium. Für das Online-Marketing gibt es verschiedene Möglichkeiten, darunter auch die Werbung auf Social-Media-Kanälen. Die meisten Unternehmen nutzen für Werbung einen Marketing-Mix . Online-Marketing hat sich nach der Fernsehwerbung zur zweitwichtigsten Größe im Marketing-Mix von Unternehmen entwickelt. Unternehmen nutzen immer kreativere Kampagnen für das Online-Marketing. Wichtige Instrumente sind Suchwortvermarktung und Display-Werbung. Mit Online-Werbung können Unternehmen zielgruppenorientiert werben.

Ziele von Online-Marketing

So wie klassische Werbung kann auch Online-Marketing verschiedene Ziele verfolgen:

  • Neukundenakquise und Mitglieder gew
  • Kundenbindung
  • Steigerung des Bekanntheitsgrades
  • mehr Traffic für die Webseite
  • besseres Ranking in den Suchmaschinen
  • besseres Image

Unternehmen können mit digitalem Marketing ihren Umsatz steigern, Neukunden generieren , Bestandskunden aktivieren und auch neue Mitglieder gewinnen . da sie eine größere Zahl an Bestellungen oder Anfragen über die Webseite erhalten können. Um ihre Ziele zu erreichen, benötigen Unternehmen für die Online-Werbung andere Konzepte als für die Offline-Werbung.

SEA und die Bedeutung für Online-Werbung

SEA ist die Abkürzung für Search Engine Advertising, was Suchmaschinenwerbung bedeutet. Genau wie bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht es darum, einen der vorderen Plätze in den Suchmaschinen zu erreichen. Bei SEA handelt es sich um bezahlte Werbeanzeigen in den Suchergebnislisten.

Zu bestimmten Keywords werden Einblendungen von Werbeanzeigen gekauft. Da Keywords eine wichtige Rolle spielen, wird SEA auch als Keyword-Advertising bezeichnet. Aufgrund des hohen Stellenwerts von Google beim Keyword-Advertising in Deutschland ist SEA gleichzusetzen mit Google Ads (früher AdWords).

Ähnlich wie bei SEO geht es bei SEA darum, zu analysieren, nach welchen Begriffen die Kunden suchen. Die Kenntnis der Suchbegriffe ist wichtig, um die entsprechenden Werbeanzeigen zu schalten. SEA wird immer komplexer. Um damit erfolgreich zu sein, beauftragen viele Unternehmen eine SEA-Agentur.

SEO als bekannteste Form von Suchmaschinenmarketing

Noch bekannter als SEA ist SEO als Form von Suchmaschinenmarketing. Es ist die Abkürzung für Search Engine Optimization, was Suchmaschinenoptimierung bedeutet. Bei SEO geht es darum, ein besseres Ranking in den organischen Suchtreffern zu erzielen. Auf der Webseite eines Unternehmens müssen Suchbegriffe entsprechend oft erscheinen, damit die Webseite weit vorn in den Suchmaschinen landet.

SEO ist ein komplexes Thema, denn die Bewertung von Webseiten nach Suchbegriffen erfolgt bei Google nach einem Algorithmus. Dieser Bewertungsalgorithmus ist nicht genau bekannt. Google zieht eigenen Angaben zufolge mehr als 200 verschiedene Faktoren für die Bewertung heran.

Für ein besseres Ranking in den Suchmaschinen sind nicht nur die Keywords relevant. Erfahrene SEO Experten wie Khoa Nguyen weisen darauf hin, dass Backlinks in hochwertiger Qualität und ausreichender Anzahl eine wichtige Rolle für die Bewertung spielen. Auch Social Signs wie Twitter oder Facebook gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Tipp: Nicht zu unterschätzen ist die Qualität des Inhalts der Webseite für ein Ranking auf den vorderen Plätzen in den Suchmaschinen. Es gilt nicht nur, mit dem Inhalt das Interesse der Leser zu wecken. Nur mit Unique Content, einzigartigen Inhalten, ist ein gutes Ranking gewährleistet. Die Suchmaschinen strafen Duplicate Content ab. Weiteren Informationen und Hilfe finden Sie bei einer SEO-Agentur aus Uelzen .

Display-Werbung im Online-Marketing

Display-Werbung ist Bildschirm-Werbung, die auf PC-Bildschirmen, aber auch auf Touchscreens von Tablets oder Smartphones erfolgen kann. Für die Display-Werbung gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Videos
  • Bilder
  • bewegte Bilder
  • Animationen
  • Textlinks

Unternehmen wollen mit Display-Marketing ihren Bekanntheitsgrad erhöhen und das Interesse der Nutzer wecken. Nutzer sollen zu einer bestimmten Reaktion animiert werden. Display-Werbung ist anders als SEO weniger auf textliche Mittel, sondern mehr auf grafische Bestandteile ausgelegt.

Auf dem Display sieht der Nutzer, wenn auf der Webseite ein Werbemittel platziert ist. Klickt er das Werbemittel an, landet er zumeist auf der Webseite des werbenden Unternehmens. Viele Unternehmen nutzen Landingpages oder Produkt- und Kategorie-Seiten für die beworbenen Produkte bei der Display-Werbung.

Unternehmen benötigen für die Display-Werbung einen Advertiser, der die Werbung erstellt, und einen Publisher, der die Werbung veröffentlicht und ein digitales Medium zur Verfügung stellt.

Affiliate-Marketing und seine Bedeutung

Beim Affiliate-Marketing wirbt ein Affiliate auf seiner Webseite als Partner eines anderen Unternehmens für dessen Produkte. Das Unternehmen, für dessen Produkte geworben wird, ist der Merchant. Er zahlt dem Affiliate eine Provision dafür, dass er ihm bei der Vermarktung hilft.

Ein Unternehmen kann viele Affiliates nutzen, um seine Produkte einem breiten Publikum bekannt zu machen. Die Partner können beim Affiliate Marketing auf verschiedene Weise Einkünfte erzielen. Beim Pay per Sale wird eine Provision gezahlt, wenn ein Verkauf erfolgt. Pay-per-Click bedeutet, dass der Affiliate eine Provision bekommt, wenn ein Nutzer auf das Werbemittel klickt. Beim Pay per Lead erfolgt eine Zahlung, wenn der potenzielle Kunde Kontakt aufnimmt.

Tipp: Unternehmen können Affiliate-Netzwerken beitreten. Sie bringen Affiliates und Merchants zusammen und helfen, die geeigneten Affiliates zu finden.

Bildquelle: depositphotos.com