Urlaub in Italien: Vor- und Nachteile der Anreise mit dem eigenen Auto

letzte Aktualisierung am 31. August 2020 von der Redaktion

Wer vor dem Jahresurlaub öfter die Entscheidung zwischen Flug- und Autoreise fällen musste, bekommt im Folgenden eine Pro- und Contra-Liste für die Anreise mit dem eigenen Auto.

ein Navi ist an der Frontscheibe befestigt
mit den neusten Navigationsystemen kann man bequem durch ganz Europa fahren

Vor der Fahrt: Das Auto auf Herz und Nieren prüfen

Bevor die Reise beginnt, ist es wichtig, das Fahrzeug – egal ob Elektroauto oder Kraftstoffantrieb – zu kontrollieren. Das gilt insbesondere für alle, die mit dem Pkw keinen langen Strecken fahren. Empfehlenswert sind folgende Positionen:

  • Profil der Reifen checken
  • Ölstand, Kühl- und Bremsflüssigkeit kontrollieren
  • Warnweste, -dreieck und Verbandskasten überprüfen
  • Druck der Reifen untersuchen und gegebenenfalls anpassen

Wenn das Fahrzeug vollständig beladen ist, empfiehlt es sich, den Reifendruck erneut zu überprüfen. Im Regelfall ändert sich hier nochmal etwas, wenn das Auto mit viel oder schwerem Gepäck bestückt ist.

Vorteile der Anreise mit dem eigenen Auto

  1. Die Landschaft genießen und unabhängig Rast machen

Wer das Beobachten von Landschaften liebt, wird das Reisen mit dem Auto nicht mehr missen wollen.

Der Weg ist das Ziel – bei einer Reise mit dem eigenen Auto ist dies nicht nur ein Spruch, sondern einer der größten Vorteile. Geht es mit dem Pkw nach Österreich oder Italien haben Reisende auf der Strecke dorthin viel zu sehen. Während sich die vorbeiziehende Landschaft immer wieder vielseitig verändert – mal grüner, mal karger wird –, genießen alle, die mit dem Auto fahren, diese Veränderung live und in Farbe. Im Flugzeug ist das in dieser Form nicht möglich.

Besonders schön sind die flexiblen Rasten. Autofahrer können eine Pause machen, wann es passt. Das ist natürlich ein riesen Vorteil gegenüber Flug- oder Bahnreisen. Wer mit den Kids in den Urlaub fährt, schätzt diese Flexibilität umso mehr, denn kleine Familienmitglieder können für gewöhnlich weniger gut über einen langen Zeitraum stillsitzen. Außerdem ist ebenso die Abfahrt flexibel planbar. Dabei ist kein Abhetzen nötig, um pünktlich am Flughafen oder Bahnhof zu sein.

  1. Günstiger als die Flugreise

Insgesamt sind die Kosten für eine Reise mit dem eigenen Auto günstiger. Proviant, Getränke und Co. haben viele Reisende dabei und ein Ticket ist für die Autoreise natürlich nicht nötig. Grundsätzlich kostet Fliegen für die ganze Familie mehr als der Sprit für An- und Abreise mit dem eigenen Auto.

  1. Mobilität am Reisezielort

Mit dem eigenen Auto sind Reisende am Zielort weiterhin mobil. Das ist natürlich ein riesen Vorteil, um den einen oder anderen Ausflug nach Venedig, Florenz oder Verona zu unternehmen. Auch bei unerwarteten Vorfällen wie schlechtem Wetter oder Ähnlichem ist es mit dem Auto schneller möglich, eine Alternative zu planen und diese umzusetzen. Dadurch entfallen zudem vor Ort die Kosten für einen Mietwagen.

  1. Haustiermitnahme möglich

Während es im Flugzeug nicht sonderlich bequem für die vierbeinigen Familienmitglieder ist, überzeugt eine Autoreise mit mehr Komfort. Außerdem ist es mit dem eigenen Fahrzeug einfacher, zwischendurch anzuhalten, damit die Haustiere frische Luft schnappen und sich die Beinchen vertreten können.

  1. Nur Kofferraum und Rückbank begrenzen die Gepäckmitnahme

Während die Gepäckmitnahme auf Flugreisen stark begrenzt ist, haben Reisende mit dem Auto mehr Freiheiten, was Koffer und Co. angeht.

Sowohl im Flugzeug als auch in der Bahn ist das Platzangebot für Gepäck begrenzt. Beim Fliegen natürlich um einiges mehr, weil es hier eine strikte Ordnung für das Gewicht gibt. Wer mit dem Auto reist, muss lediglich die Grenzen des eigenen Kofferraums beachten. Auch Fahrräder sind so problemlos auf dem Fahrradträger zu transportieren.

  1. Gemütlicher Urlaubsstart und angenehme Atmosphäre

Ein weiterer großer Vorteil ist der ruhigere Auftakt in den Urlaub. Im Gegensatz zu Flugzeug, Bahn oder Schiff reist das Auto nicht zu einer bestimmten Uhrzeit ab. Es startet genau dann, wann die Reisenden es wünschen. Das sorgt für einen gemütlichen Urlaubsstart und später für eine angenehme Atomsphäre im Auto.

ein Fiat fährt über eine Allee
Die Anreise mit dem eigenen Auto hat Vor- und Nachteile, besonders positiv ist die Flexibilität.

Nachteile der Anreise mit dem eigenen Auto

  1. Zur Ferienzeit besteht Staugefahr

Stau oder Staugefahr – zwei Wörter, die zu den größten Nachteilen der Reise mit dem eigenen Auto zählen. Nichts ist nerviger, als Urlaubszeit auf den Autobahnen in Gesellschaft vieler weiterer Urlauber zu verbringen. Leider ist mancher Stau zur Hochsaison in der Ferienzeit immer vorprogrammiert. Hier hilft es nur, entweder früher als alle andere aufzubrechen oder eventuell ein, zwei Tage später zu fahren, um diese Gefahr zu umgehen.

  1. Versicherungen, Steuern und Gebühren schmälern das Urlaubskonto

Wie erwähnt ist auch die Autoreise nicht kostenlos. Neben den anfallenden Spritkosten sorgen Versicherungen, Steuern und Gebühren für eine kleinere Urlaubskasse. Daher empfiehlt es sich, im Vorfeld alle Eventualitäten gut durchzukalkulieren und im Fall der Fälle auf einen kurzzeitigen Minikredit mit niedrigen Zinsen zurückzugreifen. So lassen sich Urlaubsreisen ohne Verdruss schnell finanzieren.

  1. Erhöhter Stress durch das Autofahren

Leider ist das Autofahren nicht immer ganz stressfrei. Insbesondere auf der Autobahn ist höchste Konzentration vom Fahrer gefordert, weshalb es für diesen in der Regel keine Erholung ist. Hinzu kommt natürlich noch, dass er für die Sicherheit aller Anwesender im Auto zuständig ist.

  1. Veränderte Straßenverkehrsordnung beachten

Normalerweise sind die Verkehrsregeln im Reiseland etwas anders als in unseren Bundesländern. Da kann es schon vorkommen, dass durch eine Nichtbeachtung ein Bußgeld droht. Deshalb folgen einige der wichtigsten Verkehrsregeln in Italien für Autofahrer auf einen Blick:

  • Die oberste Regel lautet: Ruhe bewahren. Die hektische italienische Fahrweise ist gewöhnungsbedürftig. Ratsam ist es, gelassen zu bleiben – auch bei gewagten Manövern.
  • Schnelles Fahren, Alkohol oder Smartphone am Steuer sowie ein Rotlichtverstoß kosten sehr viel Geld.
  • Auf Schnellstraße ist ein Tempo von 110 km/h, außerhalb der Ortschaft sind 90km/h und innerorts maximal 50 km/h erlaubt.
  • Es gilt eine 24-stündige Abblendlichtpflicht. Ein Verstoß kostet ab 41 Euro.

Bildquelle: pixabay.com
Bildqulee: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar