5 Tipps zur natürlichen Verbesserung des Verdauungstrakts

Verdauung bezeichnet im weiteren Sinne die Aufnahme, Verarbeitung und Abfuhr von Lebensmittel. Beim Menschen findet sie in Mund, Magen, Zwölffingerdarm und Dünndarm statt. Alle Organe, die zur Verdauung beitragen, werden als Verdauungssystem zusammengefasst. Die aus Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen gewonnenen Verbindungen dienen zur Energiebereitstellung und zur Produktion neuer Körpersubstanz. Der Verdauungsvorgang steht in direkter Beziehung zur aufgenommen Nahrung und zum Lebensstil eines jeden Menschen. Da der Vorgang so wichtig ist und sowohl die physische als auch psychische Gesundheit direkt beeinflusst, ist es wichtig, eine gute Verdauung zu haben. Folgende Tipps können helfen, den Verdauungsvorgang nachhaltig und natürlich zu verbessern.

Hände zum Herz geform liegen auf dem Bauch

Viel Wasser trinken

Der Mythos, dass Wasser nicht zum Essen getrunken werden sollte, da es sich negativ auf die Verdauung auswirkt, ist längst ausgeräumt. Vielmehr gehen heute die meisten Experten davon aus, dass der Konsum von ungesüßten Getränken die Darmtätigkeit normalisiert. Wasser verdünnt als basische Flüssigkeit die Magensäure und kann so Sodbrennen verbeugen. Zudem hilft Wasser, Verstopfung vorzubeugen.

Regelmäßig Sport treiben

Es ist bewiesen, dass sportliche Aktivität den Darm fit hält. Lockerer Sport wie zum Beispiel Fahrrad fahren, im Grundlagenbereich regt den Parasympathikus an und verbessert somit die Durchblutung des Darms. So wird der Verdauungsvorgang beschleunigt und die Zeit, die Nahrung braucht, um den Darm zu durchqueren, verkürzt. Zudem regt die motorische Bewegung des Körpers die Darmtätigkeit an. So ist es kein Wunder, dass sportliche Menschen seltener unter Völlegefühl, Blähungen und Verstopfung leiden.

Ballaststoffreiche Nahrung

Als Ballaststoffe werden Faserstoffe verstanden, die sich fast ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln finden. Es handelt sich um verknüpfte Moleküle, die unverdaut den Darm passieren und wieder ausgeschieden werden. Heute ist der Name irreführend, da Ballaststoffe eine Belastung darstellen, sondern unerlässlich für eine gesunde Ernährung und Verdauung sind. Wasserunlösliche Ballaststoffe, die sogenannten Füllstoffe, erhöhen das Volumen des Stuhls, regen somit den Darm an und beschleunigen die Verdauung. Wasserlösliche Ballaststoffe werden auch als Quellstoffe bezeichnet und sorgen dafür, dass sich das Sättegefühl schneller einstellt, und beugen somit Verstopfung vor.

Smoothie und Säfte
Smoothie und Säfte für die Entgiftung

 

Vermeidung von Stress

Stress ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf starke körperliche oder geistige Belastung. Es wird Adrenalin ausgeschüttet, welches die Sinne schärft. Der Körper befindet sich unter Stress in einer Art Alarmbereitschaft und vernachlässigt „unwichtige“ Körperfunktionen. Auch der Verdauungstrakt wird unter Stress vernachlässigt. Die Vorgänge zur Verarbeitung der Nahrung werden heruntergefahren und der Verdauungsvorgang kann komplett ins Stocken geraten. Stress führt schnell zur Verstopfung und sollte vermieden werden. Ist dies nicht möglich, sollte man ausgleichende Tätigkeit zum Stressabbau ergreifen.

Vermeidung von Alkohol, Koffein und Nikotin

Für viele Bundesbürger gehören Bier, Wein, Kaffee, Cola und auch Zigaretten zum Alltag. Die in ihnen enthaltenen Suchtstoffe haben aber unterschiedliche gefährliche Nebenwirkungen. Während die schweren Erkrankungen in Folge des Konsums weit bekannt sind, sind sich weniger Menschen bewusst, welche kurzfristigen negativen Folgen Alkohol, Koffein und Nikotin haben können. Sie können einen Reiz Darm auslösen, den Magen negativ beeinflussen und auch Sodbrennen als Folge haben. Wer wünscht, einen guten und gesunden Verdauungstrakt zu haben, sollte weitestgehend auf diese Stoffe verzichten.

Bildquelle: Pixabay.com: Verdauungtrak
Bildquelle: pixabay.com: Bauch

Schreibe einen Kommentar