Konto im Ausland eröffnen – das muss beachtet werden

Für die Eröffnung eines Kontos im Ausland gibt es verschiedene Gründe. So kann es sich um einen studien- oder arbeitsbedingten Umzug handeln, der es notwendig macht, in diesem Land auch ein Konto zu eröffnen. Aber auch, wenn hier eine Ferienwohnung oder -haus gekauft wurde ist es oft ratsam, zusätzlich ein Konto am Urlaubsort zu eröffnen. Denn viele Zahlungen können im Ausland nur über ein inländisches Konto erfolgen was es erschwert, das deutsche Konto im Ausland zu nutzen.

Wann ist es lohnend, ein Konto im Ausland zu eröffnen?

Immer dann, wenn sich der Lebensmittelpunkt aus Deutschland entfernt und im Ausland ein Zweitwohnsitz zum Beispiel aufgrund von Studium oder Arbeit, ein Erstwohnsitz aufgrund von Auswanderung oder ein Urlaubsort ist es ratsam, hier direkt vor Ort auch ein Konto zu eröffnen. Hinzu kommen weitere Gründe, wie zum Beispiel regelmäßige Zahlungen ins Ausland, weil vielleicht Personen hier unterstützt werden oder aus beruflichen Gründen Gelder ins Ausland transferiert werden müssen, auch wenn man selbst im Inland wohnen bleibt. In solchen Fällen ist die Eröffnung eines Auslandsbankkontos nicht nur zu empfehlen sondern auch aufgrund der vorhandenen Unterlagen, die zeigen, dass eine Berechtigung für die Eröffnung vorliegt vorhanden.

Konto im Ausland eröffnen - das muss beachtet werden
Bildquelle: depositphotos.com

Gerade auch für Länder, in denen es keinen Euro gibt ist es ratsam ein Konto zu eröffnen, wenn hier öfters Geschäfte getätigt werden oder aus anderen Gründen Gelder hierin gezahlt werden müssen. Denn durch die Eröffnung des Auslandskontos wird so das Währungsrisiko verteilt. In Wirtschaftskrisen kann so auch eine zusätzliche Sicherheit geboten werden.

Welche Optionen gelten bei der Eröffnung eines Bankkontos im Ausland?

Es gibt zwei unterschiedliche Kontoarten, die im Ausland eröffnet werden können. Hierbei handelt es sich um

  • Offshore-Konten
  • Onshore-Konten

Zum besseren Verständnis werden die beiden Begriffe einmal näher erklärt.

Offshore-Konten

Hierbei handelt es sich um Konten in Länden außerhalb der EU. Auch Offshore-Banking ist hierfür ein oft verwendeter Begriff. Auch wer nicht aus Europa auswandert, aber gerne Reisen in Nicht-EU-Länder unternimmt, kann hier ein Offshore-Konto eröffnen. Um leichter und mit weniger Gebühren Geld abheben zu können, das vorab vom deutschen Konto hierin überwiesen wurde.

Onshore-Konten

Dieses sind alle Konten, die in einem Land innerhalb der EU eröffnet werden können. Durch das SEPA-Verfahren werden diese Konten von den deutschen Banken mit deutschen Konten gleichgestellt, wenn es um Überweisungen geht. Ein solches Konto zu eröffnen rentiert sich in der Regel allerdings nur, wenn man sich selbst oft an diesem Ort aufhält und hier Zahlungen zu leisten hat. So ist es in Griechenland zum Beispiel so, dass viele Zahlungen zum Beispiel an die ansässigen Strom- und Wasseranbieter nicht als SEPA-Überweisung von einem deutschen Konto vorgenommen werden können. So bieten sich diese Konten dann an, wenn vor Ort Zahlungen zum Beispiel aufgrund von Grundeigentum geleistet werden müssen.

Zu bedenken bei einem Konto im Ausland mit Erstwohnsitz in Deutschland ist hierbei auch, dass alle Zinserträge von diesem Konto in Deutschland versteuert werden müssen.

Wie kann ein Bankkonto im Ausland eröffnet werden?

Wer nicht im Ausland vor Ort wohnt, hier aber dennoch ein Konto eröffnen will, muss einige Dinge beachten. Denn die Anforderungen der ausländischen Banken sind strenger geworden für alle, die keinen Wohnsitz vor Ort im Ausland vorweisen können. Dies bietet im Umkehrschluss für jeden Kontobesitzer aber auch mehr Sicherheit und Transparenz. So wird durch die sichere und legale Eröffnung der Konten im Ausland das Risiko der Geldwäsche minimiert. Damit alle Banken hierfür eine Grundlage haben, wurden entsprechende Standards durch die "Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung" kurz OECD erklärt.

Außerhalb oder innerhalb der Eurozone – so funktionieren die Auslandsbankkonten

Die Optionen die bei den europäischen Banken gelten:

– Fremdwährungskonto

Ein Fremdwährungskonto ist ein vielseitig nutzbares Konto bei einer in Europa ansässigen Fremdwährungsbank. Mit diesen Konto wird vor allem von der Entwicklung fremder Währungen profitiert, auch wenn das Konto in einem europäischen Land angelegt wurde.

Girokonto bei einer Neobank

Bei der sogenannten Neobank handelt es sich um eine Spezialform der bekannten Direktbank. Die Neobank arbeitet hierbei ohne ein eigenes Filialnetz, es ist nur online-Banking meist über eine angebotene App möglich. Neobank ist auch unter den Begriffen wie virtuelle Bank, digitale Bank, reine Internetbank oder Onlinebank zu finden. Da aufgrund der fehlenden Filialen weniger Unterhaltskosten anfallen, werden für die Dienstleistungen auch meist weniger Kontogebühren fällig.

Über das Konto bei einer Neobank ist es auch von Deutschland jederzeit möglich, verschiedene Transaktionen im Ausland zu tätigen. Denn das Konto wird wie ein normales Girokonto behandelt. Zu dem ist es auch hierüber möglich, mit fremden Währungen zu zahlen oder diese auch zu empfangen. Die Neobank kann hierbei ihren Sitz sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland haben.

Soll das Konto bei einer ausländischen Neobank eröffnet werden, ist die Anwesenheit vor Ort nicht unbedingt notwendig. Allerdings verlangen einige Banken eine Aufenthaltsgenehmigung für das jeweilige nicht-europäische Land. Doch dies ist meist ebenfalls kein Problem für deutsche Staatsbürger, die von dem jeweiligen Land schnell und unbürokratisch eine solche Genehmigung erhalten.

Wer ein Konto bei einer Filialbank im nicht europäischen Ausland eröffnen möchte, kann dies in der Regel ebenfalls jederzeit tun, auch wenn es hier keinen Wohnsitz gibt. Allerdings sind die Anforderungen strenger. Sinnvoll ist es auch, für die Eröffnung vor Ort zu sein und persönlich bei der ausgewählten Bank vorstellig zu werden.

Geschäftskonten mit Sitz im Ausland beantragen

Wer ein deutsches Unternehmen leitet, das seinen Sitz im Ausland hat, kann hier jederzeit ein Geschäftskonto vor Ort eröffnen. Auch selbstständige Kleinunternehmer haben hierzu die Möglichkeit. Die Konten können sowohl in Deutschland als auch im Ausland eröffnet werden. Steuern werden immer in dem Land fällig, in dem das Unternehmen ansässig ist. Oftmals werden über die Direktbanken auch Konten trotz einer negativen Schufa angeboten. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass nur die in Deutschland ansässigen Banken nach einer Schufa-Auskunft fragen, da es sich hierbei um ein rein deutsches Unternehmen handelt. Banken im Ausland interessiert auch bei einer Kontoeröffnung diese Auskunft nicht.

Fazit

Es ist gar nicht so schwer, das richtige Bankmodell im Ausland für die eigenen Bedürfnisse zu finden. Gerade die Neo- oder Direktbanken bieten hierfür viele Möglichkeiten. Denn alle Bankgeschäfte und Transaktionen werden über eine zur Verfügung gestellte App online von jedem Ort der Welt durchgeführt. Unerheblich ob sich der Kunde gerade in Deutschland, im europäischen oder auch nicht europäischen Ausland befindet. Wer mit Währungen handeln möchte kann dies ebenfalls über die Direktbanken im Ausland. Sinnvoll für alle, die im Ausland studieren, hier ein Feriendomizil besitzen oder ganz ausgewandert sind und hier arbeiten ist ein Auslandsbankkonto auf jeden Fall. In einem solchen Fall ist die Eröffnung aber auch einfacher, weil ein berechtigtes Interesse hierfür besteht und notwendige Unterlagen leicht vorgelegt werden können. Aber auch für alle anderen besteht die Möglichkeit mit einem deutschen Wohnsitz ein Auslandsbankkonto zu eröffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.