Umzug planen

Mehr als neun Millionen Deutsche ziehen pro Jahr um. Somit gilt es, zwischen Sylt und Zugspitze täglich 25.000 Umzüge zu stemmen. Damit der Ortswechsel reibungslos über die Bühne geht und nichts vergessen wird, ist eine Umzugsplanung zwingend notwendig. Es sollte nicht erst damit begonnen werden, wenn der Umzugstermin feststeht. Wer im Vorfeld seinen Umzug plant, erspart sich Stress, Hektik und Geld .

Was muss man beachten, wenn man in eine neue Wohnung zieht?

Der Umzug in eine neue Wohnung ist beschlossene Sache? Dann beginnt die zeitnahe Planung. Dabei kann die Erstellung einer Checkliste helfen.

Vor dem Umzug stehen folgende Fragen im Raum:

  • Was ist bei der Wohnungssuche zu beachten?
  • Wie viel Geld kostet mich der Umzug?
  • Welche Möbel und Einrichtungsgegenstände sollen neu angeschafft werden?
  • Woher bekomme ich ausreichend Umzugshelfer?

Umzug planen

Die alte Wohnung kündigen

Für die meisten Mieter besteht eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Kündigungen sind schriftlich zu stellen. Den Erhalt sollte man sich zur eigenen Absicherung bestätigen lassen.

Wichtig: Damit der laufende Monat in die Kündigungsfrist einfließt, muss der Vermieter die Kündigung spätestens am dritten Werktag erhalten.

Umzugsdatum festlegen

Im Vorfeld sollte das Umzugsdatum festgelegt werden. In der Regel sollte ein Tag ausreichen, um alle Einrichtungsgegenstände in die neue Wohnung zu bringen. Nicht vergessen werden sollten die anstehenden Renovierungsarbeiten. Für einen reibungslosen Umzug kann es nötig werden, die neue Wohnung früher zu betreten, um die nötigen Maler- und Sanierungsarbeiten vornehmen zu können.

Umzugsunternehmen kontaktieren

Umzugsfirmen bieten professionelle Unterstützung und sind nicht nur für den Möbeltransport der richtige Ansprechpartner.

Zahlreiche Anbieter verstehen sich als Allrounder und bieten einen umfassenden Service:

  • Umzugskartons bereitstellen
  • Umzugskartons packen
  • Möbel ab- und wieder aufbauen
  • Wohnung entrümpeln
  • Möbel einlagern
  • Wohnung renovieren
  • Elektrogeräte anschließen
  • Halteverbortszone einrichten

Bestellung neuer Möbel

Wer sich mit dem Umzug in die neue Wohnung auch neue Möbel anschaffen möchte, sollte dies rechtzeitig erledigen. Bis eine neue Küche angeliefert wird, können Monate vergehen. Auch bestimmte Tische oder Sitzmöbel haben längere Lieferfristen.

Bürokratie nicht vernachlässigen

Bei einem Umzug in eine andere Stadt müssen verschiedene Mitgliedschaften beendet oder umgemeldet werden. Dies betrifft die Verträge im Fitnessstudio oder die Vereinsarbeit sowie die Zustellung der Tageszeitung.

Wo fängt man bei einem Umzug an?

Ein Umzug bedeutet Stress und Aufregung. Eine gute Planung kann den Stresspegel senken und für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Dabei sollten verschiedene Arbeiten nicht aufgeschoben, sondern möglichst zeitnah erledigt werden.

  • Umzugsmaterial besorgen: Bei einer ersten Sichtung der Habseligkeiten wird schnell deutlich, dass Umzugskartons benötigt werden, um den Hausrat zu verstauen. Dabei ist auf die Stabilität und Eignung des Umzugsmaterials zu achten. Umzugskartons werden in unterschiedlichen Größen angeboten. Bücher verlangen nach stabilen Behältnissen. Leichter Hausrat kann auch in einfachen Kartons Platz finden. Spezielle Umzugskartons für Kleider und Anzüge sorgen für Komfort.

Tipp: Eine Familie benötigt im Durchschnitt etwa 100 Umzugskisten.

  • Ausräumen und Ausmisten: Der Ortswechsel ist ein günstiger Zeitpunkt, um sich von altem Ballast zu trennen. Bevor neue Möbel angeschafft werden, steht die Entsorgung der alten Einrichtung. Hierbei helfen professionelle Entsorgungsfirmen. Viele Umzugsfirmen haben die Entrümpelung im Portfolio.
  • Möbel demontieren: Damit die Einrichtung am Umzugstag zügig verladen werden kann, sollte zeitnah vorgearbeitet werden. Ist der Inhalt in den Umzugskisten verstaut, können die Möbel auseinandergenommen werden. Dies erleichtert den Transport. Damit es beim Aufbau in der neuen Wohnung nicht zu Problemen kommt, bietet es sich an, Fotos von den Schränken zu machen und sich bei der erneuten Montage daran zu orientieren.

Wie viel Geld für Umzug planen?

Ein Umzug ist immer auch eine finanzielle Aufwendung. Es gilt, die Kosten im Auge zu behalten. Wer seinen Umzug privat organisiert, wird nicht zwingend Geld einsparen, denn einige entscheidende Kostenfaktoren kommen unabhängig davon auf.

  • Entfernung: Die Kosten summieren sich mit der Entfernung zwischen alter und neue Wohnung. Bereits im Vorfeld sind die Aufwendungen für das Pendeln zwischen den Wohnungen für Besichtigung oder Renovierung nicht zu unterschätzen. Müssen schwere Gegenstände bewegt werden, summieren sich die Kosten für den Möbelwagen. Wer seinen Umzug privat organisiert, wird die Strecke mehrmals in Kauf nehmen müssen und zahlt entsprechend mehr.
  • Größe des Haushalts: Die Kosten steigen mit der Größe des Haushalts. Am günstigsten gestaltet sich ein Single-Umzug mit etwa 500 Euro.

Folgende Übersicht zeigt, wie die Kosten ansteigen können:

Wohnungsgrößeregionaler Umzug überregionaler Umzug
ca. 50 m²600 bis 900 Euro800 bis 1.200 Euro
ca. 70 m²700 bis 1.200 Euro900 bis 1.400 Euro
ca. 90 m²800 bis 1.400 Euro1.000 bis 1.600 Euro

 

Was ist nach dem Einzug noch zu erledigen?

Bevor die neue Wohnung in Besitz genommen werden kann, gilt es noch einige Dinge zu erledigen:

  • Fahrzeuge ummelden
  • Ummeldung beim Einwohnermeldeamt vornehmen
  • Adresse im Ausweis ändern lassen
  • Umzugskartons auspacken
  • Möbel aufbauen
  • alte Wohnung besenrein hinterlassen
  • Mietkaution der alten Wohnung abrechnen
  • Wohnung an den alten Vermieter übergeben
weiterführende Links:

https://deinimmoentruempler.de/ratgeber/umzug-ins-pflegeheim.php
https://www.umzugshelferberlin.de/

Bildquelle: depositphotos.com