Ruhe tanken bei einem Hausbooturlaub mit der Familie

Für alle, die wenigstens mal im Urlaub Ruhe und Entspannung genießen wollen, schöne Natur, viel frische Luft und fernab vom Massentourismus, werden von so einem Hausbooturlaub begeistert sein. Mit dem Hausboot unterwegs sein, das bedeutet abwechslungsreiche und malerische Wasserwege ganz im eigenen Tempo zu erkunden. Schließlich bestimmt jeder Kapitän, wo es lang geht, ob ein Badestopp eingelegt wird oder die „Mannschaft“ zum Essen an Land darf. Dabei sind die Hausboote perfekt eingerichtet. Von gemütlichen Schlafzimmern, wo man vom Bett aus direkt aufs Wasser blicken kann, einem Wohnraum mit Panoramafenster, TV, MP3 und DVD-Player ist alles vorhanden. Dazu eine komplett mit elektrischen Geräten eingerichtete Küche, es ist tatsächlich alles perfekt. Dazu ein großer Frischwassertank, es muss an nichts gespart werden. Natürlich ist jedes Hausboot etwas anders eingerichtet. Je nach Anzahl der mitfahrenden Personen und wie lange man unterwegs sein will.

Ruhe tanken bei einem Hausbooturlaub mit der Familie

Wo soll es denn hingehen?

Wie wäre es beispielsweise mit dem Hausboot Múritz und der Mecklenburgische Seenplatte? Die Müritz ist der größte See Deutschlands, der vollkommen innerhalb Deutschlands liegt und ein unendliches Netz an Kanälen und Seen anzubieten hat, mit vielfältigen Naturschutzgebieten. Mittendrin, am Grienericksee, liegt Schloss Rheinsberg, von dessen einmaligem Park schon Tucholsky schwärmte und der junge Preußenprinz und spätere Friedrich II, seine glücklichsten Jahre verbrachte. Wer das Gebiet mal selbst durchschippern will, mietet sich am Besten ein Hausboot von Bootsverleih Nautal. Wer das Hausboot für mehrere Tage oder eine Woche leiht, muss auch nicht jeden Abend wieder in seinen Heimathafen anlegen, sondern kann sich unterwegs einen interessanten Anlegeplatz suchen. Es gibt schon Hausboote für eben mal zwei Personen, aber auch solche, die eine ganze Mannschaft von 10 Personen nebst Schiffshund mit an Bord nehmen können.

Viele Reiseziele sind möglich

Wen es natürlich immer mehr in Richtung Mallorca, eine der Trauminseln der Deutschen oder Portugal oder Holland zieht, alles kein Problem, jeder Kapitän darf sich Schiff und Reiseziel selbst aussuchen. Dabei sind keine Vorkenntnisse und auch kein Führerschein nötig, um sich mit Hausboot, Freunden oder Familie auf den Weg zu machen. Jeder 18- Jährige darf in Deutschland ein Hausboot mieten. Alles was dieser dafür wissen muss, bekommt jener bei einer Unterweisung vom Bootsverleiher vermittelt.

So einfach wählt man sein Hausboot aus

Einfach das schwimmende Feriendomizil auswählen, mit dem man gerne auf „große Fahrt“ gehen möchte und gleich online die Anfrage stellen, für welchen Zeitraum und für wie viele Personen man buchen möchte. Denn wer zu spät kommt, den „bestraft in diesem Fall nicht das Leben“, sondern der hat das Nachsehen, wenn zu seinem Wunschtermin das gewünschte Schiff nicht mehr frei ist. Aber nicht zur im Sommer macht es Spaß mit dem Hausboot zu fahren, sondern auch zu kälteren Jahrreszeiten, da die Schiffe beheizbar sind. Da kann man sich dann einmal die winterliche Kulisse der Küste vom warmen Sessel aus, auf dem Schiff erkunden. Wer aber doch noch ein bisschen Angst haben sollte, ohne jegliche Erfahrung gleich zur Kapitänsmütze zu greifen, der kann sich auch einen erfahrenen Skipper beim Sercice gleich mitmieten.
Hausboot mit begehbarem Oberdeck

Man könnte da glatt von einem schwimmenden Bungalow sprechen. Denn es ist herrlich, wenn man so ein ganzes Deck für sich und seine Lieben zum Sonnenbaden hat. Die Romantiker werden da natürlich gleich an unvergessliche Sonnenuntergänge auf dem Wasser oder an den Sonnenaufgang an Deck denken. Warum nicht, schließlich soll im Urlaub ja auch einiges anders sein, wie im grauen Alltag. So ein Bungalowboot gibt es tatsächlich auf der Müritz ab Rheinsberg für sechs Personen. Es hat zwei Kabinen, große Fenster im Wohnzimmer, für einen ungestörten Ausblick und natürlich eine voll ausgestattete Küche. Auch eine Heizung ist vorhanden, da kann nichts schief gehen.

Barrierefreies Hausboot, um ganz sicher zu gehen

So einen Water-Camper, wie er sich nennt, kann man sich für die Müritz buchen, wo man tatsächlich jeden Raum barrierefrei erreichen kann. Dafür stehen 48 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung und eine überdachte Sonnenterrasse ist auch vorhanden.

Oder soll es mal was etwas wirklich anderes sein?

Vielleicht ein Angelausflug mit ein paar Freunden zum Angeln in die Kieler Förde? Einfach hinausfahren und ein paar Fische für den heimischen Grill besorgen? Dafür gibt es schon kleine Hausboote mit sparsamen Außenbordmotoren wie die Finnmaster P7, die ist stabil und hat sehr gute Fahreigenschaften. So ein Ausflug ist auch als Tagescharter möglich. Dabei ist Angeln keineswegs nur auf den Sommer beschränkt. Denn im Frühjahr gibt es Dorsche und Meerforellen zu angeln und Hornhechte und Dorsche im Herbst. Außerdem ist die Kieler Förde reich an Makrelen, Heringen und Stint, echte Angler wissen, wann und wo sie diese Angeln können. Natürlich kann man dieses Boot auch für mehrere Tage oder eine Woche chartern. Aber Achtung, wer damit ohne Skipper ablegen will, muss beim Check-in einen gültigen Bootsführerschein vorlegen.

Fazit, was ist besonders an einem Hausbooturlaub?

– Die Langsamkeit: Hausboote gleiten regelrecht beschaulich über das Wasser, da könnte man schon fast von einem Fußgängertempo sprechen. Das wirkt so herrlich entspannend, wenn man sich erst einmal auf die Langsamkeit eingelassen hat. Vor allem Menschen, die das Wasser lieben, spricht das besonders an.
– „Der Weg ist das Ziel“: Man hört auf, irgendwohin zu fahren, um etwas zu machen. Wenn man sich erst an die Langsamkeit gewöhnt hat, springt man nicht schnell an Land, weil irgendwelche Öffnungszeiten zu beachten sind. Morgen ist schließlich auch noch ein Tag.
– Allgemein bieten Hausboote so viel Platz und Komfort wie eine Ferienwohnung, dabei muss einem aber auch klar sein, dass kleinere Boote leichter zu steuern sind.
– Alle sind ein Team: spätestens wenn man an die zweite Schleuse kommt, weiß jeder, wo er gebraucht wird und was zu tun ist. Das ist auch für Kinder toll und lehrreich, Teamwork zu erleben.
– Einfach mal Natur pur, ganz ohne Hektik. Es gibt überall so schöne Ecken zu entdecken, wenn man sich die Zeit dafür nimmt.
– Fotografieren während der Fahrt ist absolut kein Problem.
– Neues lernen. Allgemein bekommt man vor seiner ersten Hausbootsfahrt erst eine vierstündige Einführung Verkehrsschilder, Bootstechnik und Knoten machen, das ist schließlich nicht Auto, fahren.

Bildquelle: pixabay.com

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.