Gesund schlafen: 3 Tipps für eine gesunde Nachtruhe

Ausreichend Schlaf ist neben einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung eines der drei Hauptfundamente für einen gesunden, aktiven Lebensstil. Besonders in den kühleren Wintermonaten, in denen unser Immunsystem durch die geringere Sonneneinstrahlung und sinkenden Temperaturen stärker beansprucht wird, gewinnt ein gesunder und guter Schlaf an Bedeutung. Regelmäßige, entspannende Schlafphasen sind unverzichtbar, um nicht nur die tägliche Energie und Leistungsfähigkeit zu erhalten, sondern auch um die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken. In der Hektik des Alltags und dank täglichem Wecker ist es jedoch gar nicht so einfach, zu einer gesunden Schlafroutine zu finden. Dieser Artikel liefert hilfreiche Tipps, mit denen dem guten Schlaf nichts mehr im Weg steht.

Gesund schlafen: 3 Tipps für eine gesunde Nachtruhe

Die richtige Schlafumgebung ist das A und O

Für einen gesunden und erholsamen Schlaf ist es zunächst einmal wichtig, eine ruhige und dunkle Umgebung zu schaffen. Lärm und Licht im Schlafbereich verringern die Schlafqualität enorm und erschweren so das Ein- sowie Durchschlafen. Lassen sich diese Störfaktoren im eigenen Haushalt nicht vermeiden, können Schlafmasken und Ohrstöpsel nützlich sein.

Auch die Raumtemperatur spielt für eine gesunde Schlafumgebung eine wichtige Rolle. Empfohlen wird im Schlafzimmer eine Temperatur von 15 bis 18 Grad Celsius, da sie den körpereigenen Abkühlungsprozess unterstützt und somit zu einem tieferen Schlaf beiträgt. Anstatt die Heizung aufzudrehen, sollten frierende Personen übrigens eher zu einer wärmeren Decke greifen, da eine zu hohe Raumtemperatur nicht gut für den Körper ist und zusätzliche Energiekosten verursacht.

Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine optimale Schlafumgebung ist die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer . Eine angemessene Luftfeuchtigkeit, idealerweise zwischen 40 und 60 Prozent, trägt zur Schaffung eines angenehmen Raumklimas bei und unterstützt die Atemwege, was besonders in den Wintermonaten von Bedeutung ist. Durch die Verwendung eines Luftbefeuchters und das regelmäßige Lüften des Schlafzimmers wird die ideale Luftfeuchtigkeit erreicht und kann die ganze Nacht über aufrechterhalten werden.

Hochwertige Betttextilien für einen erholsamen Schlaf

Die sorgfältige Auswahl von hochwertigen Betttextilien leistet einen wesentlichen Beitrag zu einem erholsamen Schlaf und sorgt dafür, dass man morgens frisch und ausgeruht erwacht. Das Fundament für einen guten Schlaf bildet eine qualitativ hochwertige Matratze, die individuell auf das Körpergewicht abgestimmt ist. Sie ist das Kernstück des Bettes und spielt eine wichtige Rolle für die Unterstützung einer gesunden Schlafhaltung – und somit für eine ruhige, gesunde Nacht.

Neben der Matratze ist auch die Wahl der Bettdecke und des Kissens wichtig. Diese sollten so beschaffen sein, dass sie den Körper während des Schlafens ideal temperieren und ein angenehmes Schlafklima ermöglichen. Hochwertige Daunendecken bieten hier zahlreiche Vorteile: Ihre Eignung für Allergiker, die geringe Anfälligkeit für Hausstaubmilben und andere Allergene, sowie ihre leichte Pflege und hygienischen Eigenschaften machen sie zu einer hervorragenden Wahl. Daunendecken haben zudem die Fähigkeit, die Körpertemperatur ideal zu regulieren, indem sie Wärme speichern und überschüssige Feuchtigkeit effektiv abtransportieren.

Das Verhalten am Tag beeinflusst die Nachtruhe

Viele Menschen, die mit Ein- und Durchschlafproblemen zu kämpfen haben, vernachlässigen einen wichtigen Aspekt: Gesunder und guter Schlaf erfordert bereits tagsüber ein darauf ausgelegtes Verhalten.

Zunächst gilt: Eine angepasste Ernährung am Abend ist für eine erholsame Nacht besonders wichtig. Schwere und fettige Speisen sollte man am Abend besser meiden, da diese den Körper belasten und den Schlaf beeinträchtigen können. Leicht verdauliche Nahrungsmittel, wie beispielsweise Weißbrot, Reis, mageres Fleisch und fettarme Milchprodukte, sind hingegen vorteilhaft für das Abendessen. Sie belasten den Verdauungsprozess während der Nacht nicht unnötig. Auch Obst und Gemüse, reich an Vitaminen und Spurenelementen, unterstützen das Immunsystem und können sich positiv auf den Schlaf auswirken. Insbesondere Vitamin B6, oft in Obst und Gemüse vorhanden, fördert einen ruhigen Schlaf.

Neben der Ernährung spielt auch die körperliche Aktivität tagsüber eine wichtige Rolle. Ausreichende Bewegung sorgt dafür, dass man abends müde wird und leichter einschläft. Gleichzeitig ist es wichtig, vor dem Schlafengehen auf intensive Bewegung sowie Bildschirmzeit zu verzichten, um den Körper zur Ruhe kommen zu lassen. Es wird empfohlen, nach der letzten Mahlzeit des Tages etwa zwei bis drei Stunden zu warten, bevor man zu Bett geht. Dies gibt dem Körper genügend Zeit, die Nahrung zu verdauen und bereitet ihn auf einen ruhigen und erholsamen Schlaf vor.

Bildquelle: depositphotos.com