Vermögensaufbau: 5 einfache Anlagestrategien

In Zeiten geringer Renten wird der Vermögensaufbau immer wichtiger. Klassische Sparformen wie Tages- oder Festgeld bringen nur minimale Zinsen, die nicht einmal die Inflation auffangen können. Dennoch ist ein langfristiger Vermögensaufbau möglich. Diese fünf Strategien können die im Alter, aber auch schon davor finanzielle Spielräume eröffnen:

• Aktien mit Dividende
• in unterbewertete Aktien investieren
• Trends frühzeitig erkennen
• Mix aus ETFs und Tagesgeld
• staatliche Förderungen nutzen

Vermögensaufbau: 5 einfache Anlagestrategien

Realistische Ziele setzen und konsequent verfolgen

Vermögensaufbau ist kein Hexenwerk. Mit verschiedenen Tipps und Tricks können Sie Geld verdienen, aber gefordert ist ein wenig Disziplin. Früh mit dem Sparen und Anlegen anzufangen lohnt sich. Es müssen auch keine großen Summen vom monatlichen Budget abgezweigt werden.

Eine wichtige Frage, die jedoch beantwortet werden muss, ist die, welche Ziele erreicht werden sollen. Nur so können eine passende Strategie zum Vermögensaufbau gefunden und die richtigen Instrumente und Produkte gewählt werden.

So kann beispielsweise nicht jeder gleich damit anfangen, Immobilien für das Alter zu kaufen, ohne sich hoch zu verschulden. Sich zwischendurch mal online schnell Geld zu leihen, um sich einen Wunsch zu erfüllen – das kann heute fast jeder. Eine Immobilie ist jedoch ein ganz anderes Kaliber.

Hierfür ist zunächst ein entsprechendes Eigenkapital erforderlich. Anleger, die einer geregelten Arbeit nachgehen, haben tagsüber kaum Zeit sich um das Börsengeschehen zu kümmern.

Hinzu kommt, dass nicht jeder gleich hohe Risiken eingehen möchte, sodass von vornherein ganz verschiedene Anlageformen in Frage kommen.

Aktien mit Dividende bringen jedes Jahr ein schönes Extra

Aktien, gern als riskante Anlage und anfällig in Krisenzeiten, zählen immer noch zu den gewährtesten Anlagen, wenn es um den langfristigen Vermögensaufbau geht. Gegenüber festverzinslichen Anlagen wie Tages- oder Festgeld, haben sich Aktien im Langzeitvergleich als wesentlich bessere Anlage erwiesen.

Selbst nach einigen Krisen ging es mit den Kursen schnell wieder bergauf. Aktien dürfen allerdings nicht als kurzfristige Anlage gesehen werden. Anleger sollte langfristig in Aktien investieren. Aktien mit Dividende bieten den Vorteil, dass sie zusätzlich zur möglichen Wertsteigerung jährlich eine Dividende ausschütten.

Mach es wie Warren Buffet – in unterbewertete Aktien investieren

Besonders interessant ist die Geldanlage in unterbewertete Aktie. Das können Aktien sein, die der Markt wegen einer unglücklichen Entscheidung des Managements abgestraft hat oder einfach nicht besonders im Fokus stehende Titel. Mit Unterbewertung ist gemeint, dass der innere Wert, also der bezogen auf den tatsächlichen Unternehmenswert faire Aktienpreis über dem aktuellen Börsenkurs steht. Bei einem finanziell solide aufgestellten Unternehmen mit Produkten, die auch langfristig gefragt sind, ist mit einer hohen Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass sich der tatsächliche Kurs wieder in Richtung des inneren Wertes, also nach oben begibt. Mit dieser Anlagestrategien hat beispielsweise Warren Buffet über die Jahre sein Vermögen gemacht.

The Trend is your Friend

Aktienkurse zeigen oftmals Trends auf, die eine Zeit lang anhalten können. Es gilt Trends möglichst frühzeitig zu erkennen, um möglichst lange davon zu profitieren. Wer sich etwas Zeit nimmt, kann sich in die verschiedensten Indikatoren der Charttechnik einarbeiten und langfristige Trends und auch eine Trendumkehr zu erkennen. Wichtig: Die Investitionsentscheidungen sollten nicht nur auf einen einzigen Indikator gestützt werden, sondern mit anderen Indikatoren bestätigt werden. Die grundsätzlichen Unternehmensdaten und die Marktlage müssen ebenfalls stimmen.

Mit ETFs in den Markt investieren

Jedem Aktienanleger wird geraten, sein Depot gut mit Aktien von Unternehmen verschiedener Branchen zu mischen. Fallende Kurse einzelner Titel schlagen sich somit nicht voll auf das Depot nieder. ETFs, englisch Exchange Traded Funds, bieten die Chance zu besonders günstigen Kursen in einen Index wie den Dax oder den S&P 500 zu investieren. Der Anleger kauft sich mit seinen Anteilen sozusagen in den gesamten Markt ein. Die Vorteile sind: Die Anteile sind günstig, Anleger müssen sich um fast nichts kümmern und es besteht eine gute Risikodurchmischung im Portfolio. Nachteil: es besteht keine Möglichkeit der Einflussnahme auf die im Fonds enthaltenen Papiere. Ein Verkauf ist nicht immer verlustfrei möglich, etwa wenn im Rahmen eines Sparplanes stattliche Förderungen in Anspruch genommen wurden.

Staatliche Förderungen nutzen

Wer beispielsweise in ETFs oder aktiv gemanagte Fondssparpläne investiert und monatliche Beträge einzahlt, kann die vermögensbildenden Leistungen des Arbeitgebers einbringen und gleichzeitig die Staatliche Arbeitnehmer Sparzulage beanspruchen. Über die Jahre gesehen, kann so ein gutes Stück zusätzlich in die Vermögensbildung eingebracht werden. Nachteil. Anleger sind für mindestens sieben Jahre an den Fonds gebunden.

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar