Finanzregeln, die Sie auswendig kennen sollten

Jedes Budget besteht aus Einnahmen und Ausgaben. Es ist am besten, die Haushaltsplanung mit dem Einkommen zu beginnen, da dies Ihre Ausgaben begrenzt. Das sind die wichtigsten Finanzregeln, die Sie nicht außer Acht lassen sollten:

Planen Sie nicht mehr auszugeben als Sie verdienen

Natürlich können Sie einen Kredit aufnehmen oder sich von Freunden etwas leihen, aber es ist keine gute Strategie, einen Kredit aufzunehmen, um das Defizit zu decken. Alles, was geliehen wird, muss zurückgezahlt werden. Es ist nicht abzusehen, wie Ihr Haushalt bis dahin aussehen wird und ob Sie genug Geld haben, um die Schulden zu bezahlen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die Zinsen für einige Kreditarten alle möglichen Vorteile der Nutzung um ein Vielfaches übersteigen.

Finanzregeln, die Sie auswendig kennen sollten

Rechnen Sie nicht mit unerwarteten Gewinnen

Sie können unangenehme Überraschungen vermeiden, wenn Sie nur Ihr regelmäßiges Einkommen (Gehalt, Mieteinnahmen usw.) einplanen. Wenn Sie später ein einmaliges, gelegentliches Einkommen haben, können Sie es leicht veräußern. Dieses Geld sollte für die vorzeitige Rückzahlung von Krediten, langfristiges Sparen und geplante größere Anschaffungen verwendet werden. Sie können es sich leisten, einen Teil Ihres nicht wiederkehrenden Einkommens für Erholung und Freizeit auszugeben. So könnten Sie zum Beispiel auf Immediate Edge handeln und Extra-Geld verdienen.

Setzen Sie Prioritäten bei Ihren Ausgaben

Erstellen Sie eine Liste der Ausgaben, beginnend mit den obligatorischen Ausgaben (Kreditraten, Miete, Steuern, Kita-Gebühren usw.) und den Ausgaben, auf die Sie nicht verzichten können – Lebensmittel, Kleidung und Schuhe, Verkehrsmittel usw. Versuchen Sie, auch etwas für Notfälle übrig zu lassen, und wenn Sie keinen Kredit haben, sollten Sie im obligatorischen Teil der Liste etwas Geld für langfristige Ersparnisse vorsehen.

Setzen Sie sich langfristige Ziele

Wenn nach der Auflistung der notwendigen und unvermeidlichen Ausgaben noch etwas übrig bleibt, sollten Sie zumindest einen Teil für künftige größere Ausgaben zurücklegen. Diese können geplant sein (Urlaub, Autokauf, Anzahlung auf eine Hypothek usw.) oder relativ wahrscheinlich (wie der Ersatz von Haushaltsgeräten). Wenn Sie Kredite haben, verwenden Sie diesen Teil des Geldes, um sie vorzeitig zurückzuzahlen. Erst dann können Sie den Rest des Geldes für andere Ausgaben verwenden: für Unterhaltung, den Kauf von Delikatessen und andere Vergnügungen des Lebens.

Weichen Sie nicht vom Plan ab

Es kann schwierig sein, einen Plan zu befolgen, wenn man nicht daran gewöhnt ist, aber versuchen Sie, nichts durcheinander zu bringen. Geben Sie das Geld, das Sie für Lebensmittel oder die Miete beiseite gelegt haben, nicht für schöne oder nützliche Dinge aus und reden Sie sich ein, dass Sie im nächsten Monat Ihre Miete abbezahlen werden. Es wird nicht leicht sein, ein Loch in Ihrem Budget zu stopfen. Ihre Monatspläne sollten nicht von spontanen Trieben abhängig sein.

Behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben

Weder der Umfang noch die Struktur der Ausgaben im persönlichen Budget können konstant sein – die Preise für verschiedene Waren und Dienstleistungen steigen unterschiedlich, und auch unsere Bedürfnisse können sich ändern. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Ausgaben. Wenn ein Ausgabenposten begonnen hat, einen zu großen Teil Ihres Einkommens zum Nachteil anderer zu verschlingen, sollten Sie überlegen, ob es eine Möglichkeit gibt, ihn wieder in den Griff zu bekommen.

Wenn Sie Ihre Ausgaben für den Monat planen, sollten Sie als Erstes den Betrag beiseite legen, den Sie zum Sparen verwenden wollen (dazu gehört auch die Tilgung von Krediten). Erst danach sollten Sie alles andere planen.
Wenn Ihnen der Gedanke Angst macht und Sie glauben, dass Ihr Einkommen zu gering ist, versuchen Sie, mit einem kleinen Betrag zu beginnen. Selbst 5 % Ihres Einkommens beiseite zu legen, ist für den Anfang nicht schlecht. Versuchen Sie allmählich, den Anteil Ihres Einkommens, den Sie zur Seite legen, auf 10-20 % zu erhöhen.
Tätigen Sie eine langfristige Einlage ohne die Möglichkeit eines vorzeitigen Rückzugs. Ersparnisse, die "unter der Matratze" liegen, haben zwei unangenehme Eigenschaften. Erstens verlieren sie mit der Zeit aufgrund der Inflation an Wert. Zweitens ist Ihr Geld auf diese Weise in greifbare Nähe gerückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.