Innovatives Versicherungsmodell: Hausrat und Privathaftpflicht neu gedacht

letzte Aktualisierung am 16. September 2020 von der Redaktion

Ein unvorhergesehenes Ereignis kann eine Familie, ein Paar oder eine Einzelperson rasch vor das finanzielle Aus stellen. Dann nämlich, wenn man keine Hausratversicherung abgeschlossen hat. Die Folgen eines Wohnungsbrandes ohne Schutz sind kaum auszudenken. Wenn Küche, Fernseher, Laptop und alle anderen Einrichtungsgegenstände auf einmal beschädigt sind, kann das existenzbedrohend sein. Kaum jemand hat die nötigen finanziellen Reserven, um für den Schaden aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Genau hier springt die Hausratversicherung ein.

ein kleines Haus in einer Blase auf einer Hand

Wichtige Hintergrundinformationen zur Hausratversicherung

Wer in einer Suchmaske den Begriff „Hausratversicherung abschließen“ eingibt, erhält tausende Treffer. Es ist gar nicht so einfach sich in der Versicherungslandschaft zu orientieren. Daher ist es wichtig, sich zunächst einmal mit den Unterschieden und den wichtigsten Eckpunkten auseinanderzusetzen. Manche besonders günstige Versicherungen werben mit sehr niedrigen monatlichen Prämien. Dann kann es jedoch sein, dass nicht der gesamte Wert der Einrichtung abgedeckt ist. Für die Berechnung ziehen viele Unternehmen nämlich einen Pauschalwert heran. Die Anzahl der Quadratmeter einer Wohnung oder eines Hauses werden mit diesem Betrag multipliziert. Manchmal wird als Ausgangswert 500 Euro pro Quadratmeter festgesetzt, bei anderen Unternehmen sind es 750 Euro. Bevor man sich für eine Versicherung entscheidet, sollte man genau nachlesen, bis zu welchem Wert Schäden bezahlt werden.

Die Lemonade Hausrat- und Privathaftpflichtversicherung für Andersdenkende ist in diesem Punkt besonders transparent. Auf der übersichtlichen Homepage kann man nachlesen, dass einzelne Einrichtungsgegenstände, tragbare Elektronik, Fahrräder und vieles mehr bis zu einem Maximalwert von jeweils 2.000 Euro ersetzt werden. Hat man teurere Produkte im Haushalt, muss man diese vor Abschluss gesondert angeben. Auch die Deckungssummen lassen sich den individuellen Bedürfnissen angepassen. Dabei ist beim Hausrat ein Maximum von 200.000 Euro vorgesehen. Durch die Wahl einer Selbstbeteiligung im Schadenfall kann zudem der Preis mitbestimmt werden – je höher die Selbstbeteiligung, desto niedriger der monatliche Beitrag. Dabei ist die Selbstbeteiligung der Betrag, der von jeder Schadenszahlung abgezogen wird. Wurde also der 2.000 Euro Laptop bei einem Einbruch entwendet, zahlt die Versicherung 1.500 Euro (abzüglich der in diesem Beispiel gewählten 500 Euro Selbstbeteiligung). Dabei kann die Selbstbeteiligung auch auf Null gesetzt werden.

Womit Lemonade als innovatives Versicherungsunternehmen punktet

Eine Versicherung abschließen und dabei etwas Gutes tun? Das ist möglich, wenn man sich für Lemonade als verlässlichen Partner entscheidet. Das Unternehmensmodell fußt nämlich auf sozialem Engagement. So werden bis zu 40 % der monatlichen Beiträge an wohltätige Zwecke gespendet. Ein fixer Anteil der Beiträge wird für Geschäftskosten und die Rückversicherung einbehalten – der Rest für mögliche Schadensfälle verwendet. Bleiben diese aus, wird der verbleibende Betrag gespendet. Wofür das übrig gebliebene Geld verwendet wird, entscheidet der Kunde selbst. Bei Vertragsabschluss legt man direkt fest, welcher NGO der Betrag zugutekommen soll.

Im Rahmen des sogenannten Givebacks schließen Kunden ganz einfach online bei Lemonade eine Versicherung ab. Dabei setzen sie gleich fest, welche Non-Profit-Organisation von nicht in Anspruch genommenen Beiträgen profitieren soll. Einmal pro Jahr erfolgt die Auszahlung an die NGOs. Bis zu 40 Prozent der Beiträge fließt somit einem guten Zweck zu. Laut Angaben auf der Homepage von Lemonade konnten im Jahr 2018 somit 143.181 Euro gespendet werden. Da dieses Modell floriert und sich immer mehr Kunden für Lemonade entscheiden, waren es im Jahr 2019 bereits 555.401 Euro.

Wenn man bei Lemonade eine Hausratversicherung abgeschlossen hat und ein Schaden eintritt, kann man die Formalitäten innerhalb weniger Sekunden erledigen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden nämlich eine hilfreiche App für das Smartphone. Ist etwas passiert und sind Gegenstände im Haushalt beschädigt worden oder muss man die Privathaftpflicht in Anspruch nehmen, klickt man einfach auf die Schaden-Taste in der App und beantwortet ein paar Fragen, was genau passiert ist. Nun erfolgt die automatische Prüfung im Hintergrund. Handelt es sich um ein Pauschalschaden, der sich innerhalb der üblichen Grenzen bewegt, erfolgt die Auszahlung sofort. Kommt es vom System her zu Unklarheiten, wird der Fall einem der kompetenten Mitarbeiter von Lemonade übergeben. Sie bearbeiten den Fall so rasch wie möglich.

Hier noch einige Zahlen und Fakten zu Lemonade:

  • Bei üblichen Schadensfällen über die App erfolgt die Bearbeitung in nur wenigen Sekunden
  • 30 Prozent aller Schadensfälle werden sofort, rasch und unbürokratisch bearbeitet
  • Die App erzielt Top Bewertungen (4,9 von 5 möglichen Sternen)
  • Lemonade ist nicht nur in Deutschland aktiv sondern sorgt auch in vielen Bundesstaaten der USA für besten Schutz

Fazit

Das digitale Zeitalter hat mittlerweile auch die Versicherungsbranche erreicht. Schon seit einigen Jahren ist es möglich, online eine Police abzuschließen. Das innovative Unternehmen Lemonade, das aktuell in den USA und in Deutschland Kunden betreut, bietet zusätzlich zur Webversion eine praktische App zur Schadensabwicklung. In nur wenigen Schritten kann man über das Smartphones Schäden melden. Dabei werden 30 Prozent aller Schadensfälle automatisch durch die Künstliche Intelligenz und innerhalb weniger Sekunden abgewickelt.

Außerdem engagiert sich Lemonade für wohltätige Zwecke. Ein Teil der Beiträge wird an NGOs gespendet. Wofür sich Lemonade sozial engagiert, wird von Kunden festgelegt. Bis zu 40 Prozent der Beiträge kommen jenen zugute, mit denen es das Leben nicht immer gut meint. So kann man sich und seinen Hausrat optimal absichern und noch dazu sein soziales Gewissen unter Beweis stellen.

Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar